Gitarre & Bass / Steambass DeLuxe

MASTERPIECE

This is for sure an attractive instrument, but besides the extraordinarily nice top this bass doesn’t show any remarkable features at a first glance. But after the first tone played it becomes very clear that the Finn Juha Ruokangas somehow can work miracles.

The Steambass doesn’t sound only very good – it sounds so outstanding that one doesn’t trust his ears! Such a quality of tone is very rare, but they say this is the standard at Ruokangas – is this a trick? Obviously it is extreme care, cause the Ruokangas team makes every instrument by hand from selected materials and parts. They produce about 120 instruments a year in Finland and the small output shows that this has nothing to do with the superficial manner of nowadays industrial instrument making. That’s why they are very self-confident at Ruokangas – their declared aim is not less than making the world’s best electric  guitars and basses!

TONEWOODS
Reliable and concentrated handicraft alone is not enough to get such exceptional results. Selected tonewoods are the important basis, and it is remarkable that Ruokangas uses not only the common woods. What looks like mahogany at a first glance is the so called Spanish Cedar in reality. But to think it is mahogany is not completely wrong on the other hand, cause this wood is neither Spanish nor cedar but a South American wood which belongs to the same family as the real mahogany. This wood is not unknown to well-informed musicians, sometimes it is used for acoustic guitars and basses, but for solid-body guitars and basses it is not so common. Another speciality of the Ruokangas instruments is the Arctic Birch, a wood from the cold regions of Europe. There are some rare pieces of this wood which have an unusually attractive grain as our test instrument shows.

Concerning the craftsmanship the Steambass is a masterpiece in every respect, especially remarkable is the  stereoscopic effect of the high gloss lacquered top. The Hard Rock Maple of the bolt-on neck has got a very special and secret thermo-treatment, which is no Voodoo but concrete physics to make the neck more stable and resistent to weather factors. This is one of the reasons why Ruokangas can offer a warranty of 20 years for every instrument and besides this the treatment gives the neck an attractive dark shade. For the outstanding sound of the Steambass it is more than probable that this procedure plays an important role. On the fretboard from ebony you will find 20 carefully rounded and polished frets from stainless steel in medium size – remarkably precise work.

ACCESSORIES
On the elegant headstock we find robust, precisely working open tuners by Gotoh. Remarkable is the simple bridge – is this an austerity program on the highest level? But wait, here comes the reason for it: more metal would turn down the sound of the wood. This kind of bridge is the consequent choice to give the bass’ resonant sound as much energy as possible. Absolute down to earth are also the Alnico singlecoils by Harry Häussel, perfectly designed with a little help from the Ruokangas fan Markus Setzer (famous German bass player). The classical wiring with two seperate volume pots and one for the tone is reduced to the essential. And even though this is the deluxe version, the principle “less is sometimes more” is valid here.

PRACTICE
The neck has a comfortable round C-neck – and since nothing comes from nothing, the well calculated mass of the bass offers a remarkable sustain on the entire fretboard with a clear and  percussive response. The response of every tone is unbelievably exact and fast, and the instrument sounds transparent and balanced in all registers. Played dry without an amp the bass sounds remarkably “acoustic” and resonant. The pickups sound more open than regular Jazz Bass pickups, the higher register is a bit more natural and less nasal as usual. Active aids are absolutely not necessary here, the passive tone pot is brought to the point and assuming the player handles it right, it makes the tone compact and punchy.

SUMMARY
Those of us looking upon the Steambass as a modern version of the classical Jazz bass concept are formally correct, but this is only half of the story. Basically the Ruokangas bass is the true opposite also: it’s not an industrial mass product but a well balanced handmade single piece. And finally, there are several specialities concerning the materials and equipment that give this exceptional instrument its magic sound. In fact it is difficult to find a competitor for the Ruokangas Steambass Deluxe on this high level.

Text DIRK GROLL
Photos DIETER STORK

Gitarre&Bass No.9 September 2011

ORIGINAL ARTICLE IN GERMAN:

MASTERPIECE
Gewiss ist er ein attraktives Instrument, doch außer der extraschönen Decke zeigt dieser Bass zunächst keine besonders auffälligen Eigenheiten. Nach dem ersten Ton wird indes schnell klar, dass der Finne Juha Ruokangas irgendwie zaubern kann.

Denn der Steambass klingt nicht einfach nur sehr gut, er klingt so außergewöhnlich resonant und entgegenkommend, dass man seinen Ohren kaum traut! Solche Ton-kultur findet man sonst nur ausnahmsweise, aber bei Ruokangas soll es doch die Regel sein. Der Trick? Offenbar handelt es sich um besondere Sorgfalt, denn das fünfköpfige Team um Juha Ruokangas baut jedes Instrument nach alter Väter Sitte von Hand aus erlesenen Materialien und Teilen. Rund 120 Instrumente schaffen sie im Jahr, allein schon diese eher bescheidene Zahl zeigt, dass hier garantiert nicht huschhusch irgendwelche Bretter in moderner Industrie- Manier zusammengeklebt werden. Entsprechend selbstbewusst ist man bei der 1995 gegründeten Firma auch, schließlich hat Ruokangas nicht weniger vor, als die besten Gitarren und Bässe der Welt zu bauen!

TONHÖLZER
Mit gewissenhafter und konzentrierter Handarbeit allein schafft man es natürlich nicht, solche Ausnahme-Ergebnisse zur Regel zu machen. Ausgesuchte Tonhölzer sind die wichtigste Grundlage, interessanterweise verwendet Ruokangas aber nicht die üblichen Sorten. Was bei flüchtigem Blick auf den Korpus wie gutes Mahagoni aussieht, ist in Wirklichkeit Spanish Cedar mit gleichmäßig luftigem Zellaufbau. Der Mahagoni-Eindruck trügt dennoch nicht ganz, denn tatsächlich stammt Spanish Cedar weder aus Spanien, noch handelt es sich wirklich um Zeder – sondern um ein Hartholz aus den südamerikanischen Tropen, welches der gleichen Familie wie das echte Mahagoni angehört. Hauptsächlich wurde das Material übrigens einst für Zigarrenkisten ver(sch)wendet, wo es mit seinen wohlriechenden ätherischen Ölen schädliche Insekten fernhält. Doch auch in Musiker-kreisen ist das Holz nicht ganz unbekannt; als Cedro kommt es gelegentlich bei akustischen Gitarren und Bässen zum Einsatz, die Verwendung für einen Solidbody wie bei Ruokangas ist freilich untypisch.

Ein anderes spezielles Material für die Ruokangas-Instrumente ist Arctic Birch, eine in den kalten Regionen Europas wachsende Birkenart, die in ausgesuchten, raren Stücken auch manchmal einen außergewöhnlich schönen Deckenbelag hervorbringt, wie unser Deluxe-Top zeigt. Handwerklich ist der Steambass in jeder Hinsicht meisterlich verarbeitet, die aufregend gezeichnete Birkendecke ist vom Cedro-Korpus mit einem dunklen Trennfurnier optisch abgesetzt und bekommt durch den knackig polierten Hochglanzlack besondere Tiefe.

Dem harten Rock Maple des aufgeschraubten Halses verleiht eine Thermobehandlung verbesserte Eigenschaften. Dabei wurde das Holz einige Zeit Temperaturen von bis zu 200 Grad ausgesetzt, wodurch dauerhaft die Empfindlichkeit für Witterungseinflüsse und feuchtigkeitsbedingtes Verziehen reduziert werden. Das ist kein Voodoo, sondern konkrete Physik, denn das Schwind- und Quellverhalten reduziert sich dadurch um mehr als die Hälfte, entsprechend stabil steht der Thermoholz-Hals in allen Lebenslagen. Ruokangas kann sich jedenfalls trauen, 20 Jahre Garantie auf seine Instrumente zu geben. Außerdem sieht der Thermo-Ahorn gut aus, mit seiner dunkleren Tönung und dem scharfen Zellbild. Was den Ausnahmeklang des Intruments angeht, ist es mehr als nur wahrscheinlich, dass dabei die besonderen Eigenschaften des thermooptimierten Ahorns relevant mitmischen.

Im Ebenholzgriffbrett sitzen 20 auffällig sorgsam verrundete und polierte Edelstahl- Bundstäbchen in Medium, eine sehenswerte Präzisonsarbeit. Geradlinig old fashioned ist dabei die vintagemäßige Beschränkung in den höchsten Lagen. Von hinten wird der Hals nur durch ein dünnes Nitro-Satinfinish versiegelt, man fühlt sich nahe am Holz.

AUSSTATTUNG
Auf der eleganten Kopfplatte mit der markanten Fräskante sitzen robuste, offene Guss-Tuner von Gotoh, die exakt arbeiten und durch ihre Masse den Headstock schwingunsgtechnisch beruhigen. Auffälliger ist der filigran gebaute Steg, bestehend aus einer simplen Blechwinkel-Grundplatte mit zwei relativ spillerig wirkenden Messing-Saitenreitern, die für jeweils zwei Saiten zuständig sind und für eine grobe Oktav-Kompensation schräg stehen. Ein Sparprogramm auf höchstem Niveau? Mehr Metall würde jedenfalls den Klangeinfluss der Hölzer schnell überspielen, doch hier geht es ja genau darum, dem resonanten Holzklang möglichst viel Gewicht zu verleihen. Insofern ist dieser merkwürdig primitive Steg eine konsequente Wahl. Absolut auf dem Boden der Tatsachen stehen auch die Alnico-bestückten J-Singlecoils von Harry Häussel, die zusammen mit dem Ruokangas-Fan Markus Setzer für den Steambass abgestimmt wurden. Das klassische Bedienfeld vom Jazz Bass mit separaten Volume-Reglern und einer gemeinsamen Höhenblende rundet die Beschränkung aufs Wesentliche ab. Auch wenn es sich um die Deluxe-Version handelt, gilt hier das Prinzip “weniger ist mehr”.

PRAXIS
Der Hals hat bequeme, Jazz-Bass-artige Maße und ein rundes C-Profil, hier geht alles leicht von der Hand. Am Gurt hängt der Steambass wie ein Fender und zeigt auch die gleiche Tendenz zur Waagerechten, seine 4,4 kg spürt man auf der Schulter.

Aber von nichts kommt nichts, die wohlkalkulierten Masseverhältnisse bescheren dem Viersaiter ein schwelgendes Sustain in allen Lagen, wobei Schraubhals-Bauweise und Härte des Halsmaterials stets eine klare, knackig-perkussive Tonansprache garantieren. Sagenhaft genau und schnell spricht jeder Ton an und verbindet die cleane Piano-String-Manier mit sattem Body. Der Instrumententon ist insgesamt sehr durchsichtig bei kerngesunder Bassentwicklung, des Weiteren begeistert der Steambass mit seiner extrem detailfeinen Mittendarstellung und crisper Brillanz ohne Härte und Aufdringlichkeit. Schon beim Spielen ohne Verstärker wirkt der Steambass merkwürdig “akustisch” und resonanzstark, und trotz der kraftvollen Bassentwicklung wirkt sein Ton nie klumpig oder gar zugezogen, sondern bei aller Tragkraft leichtfüßig und präzise.

Die Häussel-Tonabnehmer wirken in der Übertragung offener und glatter als normale J-Singlecoils, die obersten Register werden dadurch einen Hauch natürlicher dargestellt und weniger nasal eingefärbt. Dennoch mangelt es dem Steambass keineswegs an Charakter, der koppelt hier schließlich superresonant von den Hölzern auf die Saiten zurück. Und auf irgendwelche aktiven Hilfsmittel, die dem Sound auf die Beine helfen sollen, kann man bei diesem reichen Detailklang getrost verzichten. Die passive Höhenblende ist auf den Punkt genau abgestimmt und macht den Ton bei wohldosierter Bedienung schön kompakt und punchy.

RESÜMEE
Wer in diesem Steambass eine moderne Variante des J-Klassikers entdecken will, mag formal Recht haben. Allerdings ist ein Ruokangas aber in grundsätzlichen Punkten zugleich das schiere Gegenteil, nämlich eben kein Fabrikbass, sondern Schritt für Schritt in altmodicher Handarbeit gefertigt, er ist kein Massenprodukt, sondern ein filigran abgestimmtes Einzelstück. Und schließlich kommen am Ende doch noch etliche Spezialitäten bei Material und Ausstattung zum Tragen, die diesem Ausnahmetalent seinen extrem resonanten, detail- reichen Zauberklang verleihen. Auf seinem Niveau wird der Steambass Deluxe wohl kaum Konkurrenten haben.

ÜBERSICHT
Fabrikat: Ruokangas

Modell: Steambass Deluxe

Typ: E-Bass mit Massivkorpus, Viersaiter

Herkunftsland: Finnland

Mechaniken: vernickelt; offene Gotoh WB11 Stimmmechaniken, Wilkinson/Gotoh WB2P Steg mit Messing-Saitenreitern, arretierbare Gotoh Gurthalter

Hals: aufgeschraubt; einstreifig thermobehandelter Ahorn

Griffbrett: Ebenholz, 12″ Radius

Halsbreite: Sattel 39,7 mm; XII; 56,9 mm

Bünde: 20, Medium Jumbo

Mensur: 863 mm, Longscale

Korpus: Spanish Cedar mit Arctic- Birch-Decke

Oberflächen: Korpus u. Kopfplatte PU- Hochglanzlack, Hals Nitro-Satinfinish

Tonabnehmer: 2x J-Singlecoil Häussel 

Elektronik: passiv

Bedienfeld: 2x Volume, 1x Höhenblende

Saitenabstände Steg: 19 mm

Gewicht: ca. 4,4 kg

Lefthand-Option: auf Anfrage

Vertrieb: Ruokangas Guitars FIN-Finnland
Zubehör: Koffer, Gurt-Gegenstücke, Owners Manual, Pflegetuch

Text DIRK GROLL
Photos DIETER STORK

Gitarre & Bass No.9 September 2011

Share/Bookmark