Grand Gtrs / VSOP Supreme & Standard

Elchrudel

Ruokangas VSOP Supreme und VSOP Standard

Wenn ich an Finnland denke, kommen mir zuallererst Schnee, Schlittenhunde, Olympische Winterspiele, Rennfahrer und ausgiebige Saunagänge in den Sinn. Erst ziemlich spät dämmert es mir dann: Da gibt es doch diesen Gitarrenbauer mit dem für einen Durchschnittsdeutschen wie mich seltsamen Namen. Jedes Jahr bleibe ich auf der Frankfurter Musikmesse an diesem Stand hängen und erfreue mich an der Individualität und handwerklichen Schönheit seiner Produkte. Leider nicht am Klang, denn unter widrigen Lärmbedingungen lässt sich ja wirklich nichts Genaues sagen. Aber jetzt darf ich endlich mal in Ruhe Hand anlegen.

Juha Ruokangas heißt der Mann, der seit elf Jahren in seiner Firma in Hyvinkää, im Süden Finnlands, ausschließlich hochklassige E-Gitarren baut. Durch stete Präsenz auf großen Messen hat Juha es geschafft, sich weltweit einen erlesenen Händlerstamm aufzubauen. Nicht nur in Skandinavien, sondern auch in Spanien, Großbritannien, England, Japan und den USA ist er vertreten. Seinen Gitarren haftet ein eigener Stil, eine ganz persönliche Aura an. Man spürt zwar den Respekt vor der Tradition der großen Hersteller, findet jedoch viele verbesserte Details und Weiterentwicklungen. Bei etwa 125 Instrumenten im Jahr kann man von einem echten Custom Shop sprechen.

Weiße Wälder

Eine sehr spezielle Geschichte betrifft die von Ruokangas verwendeten Hölzer. Juha nutzt ausschließlich Material, das einer besonderen Hitzebehandlung unterzogen wurde. Er selbst ist kein Freund von Voodoo und stand daher diesem Prozess, der von der technischen Universität in Tampere entwickelt und vom Technical Research Center Finnland patentiert wurde, skeptisch gegenüber. Aber jahrelange Versuche und Vergleiche, führten zu dem Ergebnis, dass das so behandelte Holz tatsächlich eine ähnliche molekulare Struktur besitzt wie über Jahrzehnte gealtertes. Schon die unverarbeiteten Stücke kann man an Farbe, Geruch und Struktur erkennen. Die Materialauswahl ist bei Ruokangas etwas brei- ter, denn hier findet man Spezialitäten wie arktische Birke, meist sehr schön gezeichnet und spanische Zeder, eine Mahagoniart, die weder aus Spanien kommt, noch mit der Zeder verwandt ist. Bei hochwertigen Klassikgitarren werden daraus oft die Hälse gefertigt.

Der Elch röhrt

Die Bezeichnung VSOP bedeutet “very superior old pale” und ist eine Qualitätsbezeichnung von gutem Cognac. Juha nennt so seine Version der guten alten S-Style. Das finnische Design hat eine schmalere Taille, aber dafür ein leicht asymmetrisches, breiteres Becken. Man erkennt sofort, wo der Weg hinführt. Beide Schwestern sind im Wesentlichen gleich, die Supreme ist wohl nur die eitlere der beiden. Die Standard ist eigentlich eine klassische Singlecoil-Gitarre mit drei Pickups, Erlenbody, Ahornhals und altbekannter Elektronik. Das tortoise Pickguard ergänzt die Tobacco sunburst-Lackierung geschmackvoll. Soweit nichts Außergewöhnliches. Aber was kann eine VSOP? Kurz und bündig: Schon trocken gespielt, schwingt sie unheimlich warm und doch knackig. Unter Strom zeigen sich hervorragende S-Style- Qualitäten: Klar und niemals schrill. Wenn dies das Ergebnis der Wärmebehandlung ist, hätten die Herren Gallagher, Hendrix und Vaughan zu ihrer Zeit nichts zu meckern gefunden. Mein lieber Schwede, äh, Finne! Bei der VSOP Supreme, der Eitlen, ist der Name Programm, Material nur vom Feinsten: Gold, geflammte Birkendecke, Schlag- und Rückenplatte aus Holz. Tonabnehmerkappen aus Ebenholz, mit aus Perlmutt eingelegtem R. Hier wurde an aber auch gar nichts gespart. Der Korpus aus Cedro, also Honduras- mahagoni ähnlich, wurde mit einer toll gemaserten Birkendecke gekrönt. Was bei diesem Instrument sehr elegant wirkt, ist ein Furnierstreifen aus Palisander, der sowohl zwischen Korpus und Decke als auch zwischen supergeflammtem Hals und Griffbrett verleimt wurde. Erstaunlicher- weise klingt die Supreme akustisch etwas höhenreicher als die Standard. Da sie aber P90-artige Tonabnehmer hat, macht genau dies das gewisse Etwas aus, um im tonalen S-Style-Fokus zu bleiben. Natürlich hat man mit den Single- sonic-Pickups deutlich mehr Output, aber die Verwandtschaft zur Standard lässt sich trotzdem nicht leugnen. Wir haben hier wirklich einen eierlegenden Wollmilchelch. Wenn man ein wenig mit den Volumenpoti spielt, kann man alles realisieren, von filigranem Singlecoil- bis zu sehr rockigen Bratsounds. Die Nebengeräuschentwicklung ist für diesen Pickuptyp ziemlich gering. Eine weitere Feinheit ist der untere Tonpoti, der als Push-Pull-Poti ausgelegt ist. Hier lässt sich in jeder Fünfwegstellung der Stegtonabnehmer zuschalten, auch alle drei zusammen oder eben Hals und Steg, was einen veritablen Country-Twang aufblitzen lässt.

Letzter Aufguss
Beide Finninnen zählen, was die Klangqualität angeht, zu den ganz Großen. Das soll alle anderen Eigenschaften nicht schmälern, denn Bespielbarkeit und Funktion sind ebenso makellos, aber eben das Hörbare ist umwerfend. Juha Ruokangas baut Instrumente, die dem einzelnen Spieler auf den Leib geschneidert sind. Viele Parameter sind wählbar, sogar der Zugang zum Halsstab ist sowohl korpusseitig als auch von der Kopfplatte möglich. Hier gibt es kaum Grenzen, wenn es darum geht, den Kunden glücklich zu machen.

 

DETAILS – VSOP Standard
Korpus: Erle
Hals / Griffbrett: Ahorn
Profil: bigger C
Sattelbreite: 43 mm
Sattel: Elchknochen
Bünde: Edelstahl Jumbo
Mechaniken: Schaller Locking, chrom
Pickups: Häussel VS Classic
Brücke: Wilkinson Vintage, chrom
Schlagbrett: Tortoise
Farbe: Tobacco Burst
Koffer: Hiscox
Gewicht: 3.749 Gramm

 

DETAILS – VSOP Supreme
Korpus: Cedro mit arktischer Birkendecke
Hals / Griffbrett: geflammter Ahorn
Profil: bigger C
Sattelbreite: 43 mm
Sattel: Elchknochen
Bünde: Edelstahl Jumbo
Mechaniken: Schaller Locking, gold
Pickups: Häussel Singlesonics
Brücke: Wilkinson Vintage, gold
Schlagbrett: arktische Birke
Farbe: Honey Burst
Koffer: Hiscox
Besonderheiten: Buzz-Feiten-System
Gewicht: 3.738 Gramm

Von: Leonardt Breuken

Grand Gtr’s Magazine, September/Oktober 2007

Share/Bookmark