Gitarre & Bass / Duke Artisan

gitarrebass_2006

Duke Artisan

Since ten years Juha Ruokangas has attended his ambitions as a guitarmaker and has carried off the bays all over the world. We, too, have always praised the high quality and the tonal substance of these Finnish creations. The Duke Artisan – “my latest pride and joy” (J.R.) – is a semi-acoustic guitar, in which the essential principles of construction are conciliated with premium craftsmanship.

CONSTRUCTION
The approved aspects of different American models are integrated into the double cutaway concept of the Duke Artisan. In the background you can see the good old mother Les Paul and her illegitimate son PRS and – of course – the ES-355, rid of the American zone of occupation.
Isn’t the guitar’s long horn reminiscent to the Strat? However, the redesign is a manifestation of European confidence and experience from generations, which results in an optimal product that by no means has to fear comparison with the ingenious Americans.

The best quality Spanish Cedar is used for the body. This wood – which is also called “Cedro”- is neither a wood from the Cedar family nor does it belong to conifer wood, it’s a member of the Mahogany family and originates in South America. The body is completed by a wonderfully flamed bookmatched Arctic Birch top, perfectly suited with Spanish Cedar. This wood is dehumidified by a very special method – thermo treatment – which increases the stability and the tonal potential.

gitarrebass_2006_1A single f-hole – or are there two – underlines the semi-acoustic construction and – besides being a thrill for the eyes – makes a slight difference in tone. An ivoroid binding protects the top from damaging and gives it contour. The body depth is 45 mm and close to that of the Les Paul (about 50mm). The 3-piece set-neck is carved of first class Spanisch Cedar and fitted with fretboard out of finest ebony (also with ivoroid binding). Only one inlay in form of a stylized Ruokangas-R at the twelfth fret shares room with 22 medium jumbo frets. The fretwork has to be called nothing less than immaculate.

The black headstock (ebony veneer) is slightly angled to the neck, the Schaller locking machine heads are highly precise and with ebony pegs they complete the visual appearance of the guitar. The double-way truss rod can be adjusted at the headstock. The scale length is 622mm, measured between the elk-bone nut and the tune-o-matic bridge with stop-tailpiece. The Duke Artisan has two SingleSonic -pickups with adjustable polepieces and ebony caps – the mother-of-pearl Ruokangas-R logo included.

These powerful P90-type humbucker sized pickups (ca. 7,5Kohm/neck and 10,2Kohm/bridge) are built using Alnico-2 magnets and are manufactured – as all other Ruokangas pickups – by Harry Häussel. Humbuckers –  the so-called “Dukebuckers” – are optional. The Guitar is thinly lacquered in Honey Sunburst and is high gloss polished. The hardware is nickelplated. The gitarrebass_2006_2conceptual perfection and the craftsmanship is stunning – nothing can be criticized – every detail is brought to an optimum.

PRACTISE
First and foremost we have to applaud the playability of the Duke Artisan. Every playing position feels good, although the guitar doesn’t have a top contour, which is due to the construction. With the 3,4kg weight the guitar clings comfortably strapped on, the neck with plain fretboard is very easy to play. The fingers can be positioned very well and bending feels relaxed and fluent. You can hear the guitar’s superb sound character even if you play it unplugged. Besides the characteristic slim tone in the middle frequencies – the slightly nasal timbre which reminds a little bit of the ES-335 – the Artisan has an excellent contoured low end and a wonderfully open treble range.

Great clarity and transparency go hand in hand with the remarkable resonance. The SingleSonic pickups transpose the very precise tone to authentic electric sounds, every detail of the acoustic sound is transferred. The neck pickups clean tone opens heavens gate with it’s bell-like sound. Inspite of its high volume chords are very clear, transparent and balanced, the guitar reacts fast and dynamically. A lot of different styles can be played with this instrument. With distortion mode the Artisan shows her teeth with powerful chords apt even for harder styles – the single notes articulate well. By using the tone control the whole spectrum from powerchords to smooth sounding jazz lines is possible.

gitarrebass_2006_3The bridge pickup has more sharpness and sounds very open, the tone control works well – if you turn it down there’s no loss of sound. On distortion mode the guitar cuts quite a dash for massive powerchords and precise articulated lead lines. The middle position sounds free and sparkling, and in this mode the out-of-phase option can be activated – a good choice for a bit of twangy appeal. Not to forget: of course a singlecoil P90 pickup tends to be noisy, but that’s the price for it’s dynamic sound, which connoisseurs will willingly pay. Well, one has to come far to surpass Juhas guitar, the whole thing cuts right to the chase. To sum up: a masterly instrument.

CONCLUSION
The Duke Artisan is a new highlight from the beloved Finn. We are used to get excellent quality from him, but with the Artisan he has reached an immense level. The wonderful dynamic and tonal flexibility of this original and artful construction and the optimal handling leads to an instrument of great charisma, which is a joy to play. So much felicity is of course not available for a dime and that’s the only drop of bitterness, but the price is justified anyhow if you look at the reached level. Wonderful craftsmanship – hats off!

by Franz Holtmann

Gitarre & Bass, April 2006

ORIGINAL ARTICLE IN GERMAN:

DUKE ARTISAN
Wenn es um Qualität und stilistische Souveränität geht, dann gehört der Finne Juha Ruokangas ohne Zweifel zu den Großen im künstlerischen E-Gitarrenbau Europas. Sein neues Modell Duke Artisan fusioniert klassische Komponenten mit modernen Features zu einem aktuellen Instrument der Spitzenklasse.

Seit zehn Jahren bereits geht Juha R. seinen gitarrebauerischen Ambitionen nach und hat sich damit Lorbeeren in aller Welt verdient. Auch wir konnten bislang immer wieder die hohe Güte der handwerklichen Arbeit, wie auch der klanglichen Substanz dieser finnischen Kreationen loben. Bei der Duke Artisan – “my latest pride and joy” (J.R.) – handelt es sich um eine semiakustische Gitarre, in der viele wesentliche Konstruktionsprinzipien der E-Gitarre mit schönstem künstlerischem Handwerk in harmonischen Einklang gebracht wurden.

KONSTRUKTION
In das Double-Cutaway-Konzept der Duke Artisan fanden bewährte Aspekte durchaus verschiedener amerikanischer Modelltypen Eingang, ja, wurden zu neuer Reife gebracht. Im Hintergrund ahnt man wohl noch die gute alte Mutter Les Paul, die zusammen mit ihrem unehelichen Sohn PRS einen gemeinsamen Blick auf die ehrwürdige ES-335 geworfen hat, aber nur, um als Duke Artisan von Juha Ruokangas mit teils konventionellen, teils unkonventionellen Mitteln aus der amerikanischen Besatzungszone befreit zu werden. Erinnert die Silhouette mit dem langen oberen Horn nicht auch ganz entfernt noch an die Strat? Egal, das Re-Design ist jedenfalls Zeichen schönster europäischer Selbstbewusstheit, die aus den Erfahrungen von Generationen und eigener Kunstfertigkeit das bestmögliche Produkt destilliert. Ergebnis sind Gitarren, die den Vergleich mit den Instrumenten der zitierten und dereinst so genial erfinderischen Amerikaner absolut nicht zu scheuen brauchen.

Für den Korpus wurde ein Block aus Spanischer Zeder bester Qualität gefügt (zwei Teile), dem großzügig Hohlkammern aus- gefräst wurden, so dass neben dem kräftig belassenen Zargenrand auch ein breiter Mittelblock mit einem Einschnitt zwischen den Pickups zur Kabelführung und einem Hohlraum hinter dem Stop-Tailpiece stehen blieb, die zusammen zugleich semi-solide Basis und charakteristische Klangwurzel für die halbakustische Konstruktion bilden.

Eine kleine Bemerkung noch zur Spanischen Zeder oder Spanish Cedar – Handelsname Cedro: weder handelt es sich hier um ein Zedern-, noch um ein Nadelholz und schon gar nicht wächst es in Spanien. Wir haben es mit einem Laubholz aus der Familie der Mahagonihölzer zu tun, das aus Afrika oder Südamerika stammt.
Komplettiert wird der Korpus durch eine aufgesetzte Decke aus wunderbar attraktiv geflammter, massiver, arktischer Birke (zweispiegelgleich gefügte Teile), deren geschnitzte Konturen mit hoher Präzision dem Unterbau aus Zeder angepasst wurden. Dieses Holz wurde nach einer speziel- len Methode getrocknet und hat dadurch eine größere Festigkeit und mehr klangliches Potential zu bieten (siehe Kasten rechts). Ein einzelnes kunstvoll abgewandeltes F-Loch – oder sind es nicht doch eher zwei? – verdeutlicht die semiakustische Bauweise und gibt neben dem äußerlichen Kick auch noch etwas Ton frei. Ein umlaufendes Binding aus Ivorid verschafft der Decke optische Randkontur und Schutz vor Stößen. Die Zargentiefe misst am Rand um die 45 mm, womit sie sich tendenziell der Les Paul (etwa 50 mm Zargentiefe) nähert. Der dreiteilige Hals aus ebenbürtig hochklassiger Zeder ist in diesen besonderen Korpus fest eingeleimt und wurde mit einem gebundenen Griffbrett (Ivoroid) aus feinem schwarzem Ebenholz kombiniert. Lediglich eine Ziereinlage im zwölften Bund, das stilisierte Ruokangas-R, teilt sich den Raum mit den eingesetzten 22 mittel- starken Jumbo-Bünden, deren Verarbeitung als mustergültig gelten muss.

Die in leichtem Winkel zum Hals stehende und mit stilistischer Sicherheit geformte Kopfplatte zeigt eine reliefartig herausgearbeitete, schwarz eingefärbte Front. Die Klemmmechaniken von Schaller mit ihren Ebenholzwirbeln funktionieren samtweich und hochpräzise und machen zudem das optische Bild rund. In den Hals eingelegt ist ein Zweiwege-Halsstab, der vom Kopf aus zu justieren ist.
Die Saiten schwingen auf einer Mensur von nur 622 mm zwischen einem Sattel aus Elchknochen und einem Steg im Tune-o-matic-Stil mit Stoptail zur Saitenkonterung. Elektrisch wird die Duke Artisan durch zwei SingleSonic-Pickups mit verstellbaren Polepieces und Kappen aus Ebenholz inklusive eingelegtem Ruokangas-R aus Perlmutt. Diese kraftvollen P90-Typen im Humbucker-Format (ca.7,5 kOhm/Hals, 10,2 kOhm/Steg) verfügen über Alnico-2- Magnete und werden, wie im Übrigen alle von Ruokangas verbauten Tonabnehmer, von Harry Häussel gefertigt. Alternativ sind auch Humbucker-Pickups, hier Dukebuckers genannt, zu haben. Die Polepieces der Tonabnehmer sind exakt auf die Saitenführung hin ausgerichtet, die Pickups also bestmöglich platziert. Das Schaltkonzept beinhaltet neben einem Dreiweg-Toggleswitch für die konventio- nelle Anwahl der Tonabnehmer eine alter- nativ angelegte Out-of-phase-Schaltung, die auf die Mittelposition des Wahlschalters wirkt und im mit Push/Pull-Funktion ausgelegten Volumenpoti untergebracht ist. Zwei Tonregler erlauben individuellen Zugriff auf die Klangfarbe der Pickups.

Die Gitarre ist in Honey Sunburst hochglänzend dünn lackiert, die Hardware vernickelt. Glänzend ist neben der konzeptionellen Durchführung auch die handwerkliche Kunst zu nennen, mit der die Duke Artisan gefertigt wurde. Hier gibt es nichts mehr zu tolerieren, alles ist auf das mögliche Optimum gebracht.

PRAXIS
Zunächst gilt es, die Spieleigenschaften der Duke Artisan zu loben. Sie fühlt sich in jeder Position gut an, auch wenn sie Abflachungen für eine weiche Armauflage vermissen lässt. Mit angenehmen knapp 3,4 kg hängt sie dank des langen oberen Horns in bester Ausrichtung am Gurt. Der recht breit gezogene Hals mit seinem gut flach gestalteten Griffbrett lädt bei tiefer Saitenlage zu fast widerstandslos angenehmem Spiel ein. Bestens lassen sich die Finger positionieren, Bendings gleiten locker und flüssig.
Die semiakustischen Klangeigenschaften der Duke Artisan glänzen auch schon vor der Überprüfung der elektrischen Kompetenz mit großer Stringenz im plastischen Klangbild. Neben charakteristisch schlankem Mittenton mit diesem besonderen, leicht nasal tönenden Timbre, welches tatsächlich etwas an die Artikulation der ES- Klasse von Gibson erinnert, wartet die Artisan mit exzellenter Basskontur, wunder- bar offenen Höhen und stimmlich harmonischer Interaktion im Akkord auf. Große Klarheit und Transparenz mischt sich hier mit bemerkenswerter Schwingungsfreiheit. Die SingleSonic-P90-Typen setzen die enorm präzise Tonbildung der Duke Artisan in denkbar authentische elektrische Klänge um. Alles was die akustische Klangpotenz
auszeichnet, wird übertragen und dank der großen unkomprimierten Offenheit der Tonabnehmer in plastische E-Sounds gewandelt.

Der Hals-Pickup reißt den Himmel auf mit weitem Glockenklang voller frei ausgreifen- der Höhen auf präzise gespreiztem Frequenzbild. Trotz des saftigen Volumens bleibt dennoch alles in Harmonie, die Stimmen singen mit bestem Ausgleich im akkordischen Chor. Das Anschlagsverhalten ist von knackiger Kontur und schneller Tonentfaltung geprägt, Pickups wie Konstruktion unterstützen das dynamische Spiel. Wendig folgt die Gitarre der Plektrumaktion, reagiert hervorragend differenziert auf die gewählte Spielposition der rechten Hand. Ja, ist das denn jetzt der Sound einer Jazz-Gitarre, oder was? Sagen wir besser mal: auch, denn diese stilistische Einschränkung würde der Sache nun wirklich nicht gerecht. Gehen wir in den Zerrmodus, so stellt sich die Artisan nämlich auf die Hinterbeine und keult auch über den Pickup in der Halsposition schon kraftvolle Akkorde raus, die härteren Gangarten keineswegs abgeneigt sind. Die Klarheit und Geschlossenheit in der Artikulation
macht eine gute Figur in vielen Stilistiken. Solo-Sounds tönen markvoll und auch in der Zerrstruktur noch drahtig. Mit dem Tonregler lässt sich das Farbspektrum gut kontrollieren und von scharf zeichnenden Power-chords bis zum smooth tönenden Heavy-Jazz-Sound ist hier alles drin.

Der Steg-Pickup verfügt über eine gehörige Schärfe, die jenseits von Kompression ein freies Klang-bild bietet. Er ist somit für rhythmische Arbeit ohne den typisch nasalen Anteil eines Humbuckers in dieser Position her- vorragend geeignet. Auch lässt die Klang-regelung die übergangslose Bedämpfung tonaler Härten zu, ohne die klangliche Kompetenz einzuschränken. Unter Zerrbedingungen überzeugt er mit entgrenzter Schlagkraft, die ihre Durchsetzungsfähigkeit von wuchtigen Powerchords bis hin zu präzise artikulierten Leadlines beweist.
Die Zwischenposition tönt frei und perl- munter, wirft ein fröhliches Klingeln in den Raum – die in dieser Stellung aktivierbare Out-of-phase-Klangebene ist ein spezieller Bonus und für pfefferscharfe Settings mit Twang-Appeal genau das Richtige. Bei höheren Lautstärken hebt hier der Ohrenarzt allerdings warnend den Finger.
Nicht zu vergessen: Natürlich neigen einzeln geschaltete Singlecoil-Pickups baubedingt und wie üblich zu Nebengeräuschen, aber das ist ein Preis, den der Liebhaber dieser charakteristisch tönenden dynamischen Tonwandler gern zu zahlen bereit ist.
Na, das muss dem Juha erst einmal jemand nachmachen, diese Stringenz und Klarheit in der Darstellung mit schlankem, aber den- noch warmem Mittenbauch einzudecken. Die klar gezeichneten Bässe und glasigen Höhen in Korrespondenz zu bringen mit Tragfähigkeit und harmonisch wunderbar ausgeglichener Auflösung. Der Konstruktion lässt sich darüber hinaus eine spezielle eigene Klangaura nachsagen und die dynamischen Eigenschaften sind ganz her- vorragend. Fazit: Ein meisterliches Instrument!

RESÜMEE
Die Duke Artisan setzt dem viel belobten Finnen ein neues Glanzlicht auf. Gute Arbeit ist man von ihm ja gewohnt, aber mit der Duke Artisan erreicht er ein immenses Niveau, das sich auf die individuelle Ausstrahlung dieser originellen Konstruktion stützt, die von einer wunderbar dynamischen und klangfarblichen Beweglichkeit getragen wird. Die Fusion der archetypischen Merkmale der elektrischen Gitarre findet hier eine neue harmonische Mitte, die von der Klangkompetenz der Häussel- SingleSonic-Pickups bestens unterstützt wird. Die kunstvolle Bauweise auf der Grundlage bester und dazu origineller Materialien in Verbindung mit dem stilsicheren Design findet somit seine Vollendung in einem Instrument von hoher Strahlkraft. Das optimale Handling der Duke Artisan mündet darüber hinaus in offenem Spielvergnügen. So viel Glückseligkeit ist natürlich nicht billig zu haben und somit ist der einzige Wermutstropfen, welcher hier in den Kelch der Freude fällt, der hohe Preis der Duke Artisan von über € 5000. Gerechtfertigt ist der fraglos den- noch angesichts des erreichten Niveaus. Wunderbare Arbeit – Hut ab!

ÜBERSICHT
Fabrikat: Ruokangas

Modell: Duke Artisan

Herkunftsland: Finnland

Typ: Semi-Solidbody-Electric

Mensur: 622 mm

Hals: Spanish Cedar, dreiteilig, Ebenholzgriffbrett, gebunden, 22
Bünde
Halsform: D, abgeflacht
Halsbreite: Sattel 43,8 mm; XII. 52,2 mm

Halsdicke: I. 21,0 mm; XII. 23,4 mm 

Korpus: Spanish Cedar (zweiteilig), Hohlkammern, Mittelblock, geschnitzte Decke aus Highly Flamed Arctic Birch (Birke), f-Loch

Oberflächen: Honey Sunburst, Polyurethane Hochglanz 

Tonabnehmer: 2× SingleSonic, P90- Typen von Harry Häussel

Bedienfeld: 1× Volume mit Push/Pull- Funktion (Out-of-phase-Schaltung in Mittelstellung), 2× Tone, Dreiweg-Schalter
Steg: Tune-o-matic-Typ, Stop-Tailpiece

Sattel: Elchknochen

Hardware: vernickelt

Mechaniken: Schaller-M6- Klemmmechanik

Gewicht: ca. 3,4 kg 

Linkshandmodell: Ja, auf Anfrage

Getestet mit: Matchless Clubman 35, Mesa Boogie Blue Angel, Fender Concert Amp

Vertrieb: Ruokangas Guitars

PLUS
Design

• Hölzer

• Pickups

• Tonentfaltung

• Klangausstattung

• Dynamik & Ansprache

• Handhabung

• Verarbeitung

HOLZ AUS DER SAUNA

Dass die Finnen eine besondere Beziehung zu Wasserdampf und großer Hitze haben, sieht man an ihrer außerordentlichen Vorliebe fürs Saunen. Eine Woche ohne Saunabesuch gibt es für Finnen nicht! Doch was dem Finnen an sich gut tut, kann dem finnischen Holz auch nicht schaden. Aus diesem Gedanken heraus entwickelte sich das so genannte Thermo Treatment Program, eine mittlerweile patentierte finnische Holzbehandlungsart. Die Patente gehören dem VTT Technical Research Centre of Finland und diese Erfindung wird seit Anfang der 1990er Jahre bereits von großen Teilen der finnischen Möbelindustrie angewendet. Die Thermo-Behandlung für Klanghölzer wurde dann 1996 von der Technischen Universität in Tampere erforscht – in enger Zusammenarbeit mit einigen Instrumenten-baufirmen Finnlands, darunter auch Ruokangas. Die teilnehmenden Firmen schickten der Uni Holz; jedes Teil wurde vor und nach der Behandlung nach den Gesichtspunkten Gewicht, Feuchtigkeit, Zellstruktur, Steifheit etc. gemessen und registriert, während die Firmen parallel Instrumente aus nicht behandelten und behandelten gleichen Hölzern bauen. Als Resultat veröffentlichte die Universität 2002 eine 75 Seiten starke, sehr interessante Studie. Thermo-Behandlungen sind also alles andere als eine einfache Trocknung in irgendeiner Trockenkammer. Wie die Thermo-Behandlung im Detail aussieht, weiß Juha auch nicht genau, denn das behalten die Erfinder für sich. Nur so viel: Das Holz kommt in einen Container, der stark beheizt wird. Gleichzeitig wird die Luftfeuchtigkeit erhöht, damit das Holz nicht zu brennen anfangen kann. Durch diesen Prozess wird aller organischer Müll, der sich im Holz befindet, also Harze, Kristalline, Einschlüsse etc. verbrannt, kristallisiert und/oder mit der Hitze und dem Dampf aus den Poren heraus transportiert. (Die Parallelen zur Sauna sind offensichtlich … ) Die Werte für die Hitze und die Luftfeuchtigkeit ändern sich nicht nur kontinuierlich während einer Behandlungsphase, sondern sind für jede Holzart unterschiedlich; der gesamte Prozess ist computergesteuert. Wenn dieses Holz aus dem Container kommt, beträgt seine Feuchtigkeit fast 0 %, so dass Ruokangas ca. drei bis vier Wochen warten muss, bis sich die Feuchtigkeit wieder auf einen Wert erhöht hat, der ein Arbeiten mit dem Holz ermöglicht.

Juha Ruokangas erzählt, dass die Verarbeitung solcher Thermo-behandelten Hölzer sich sehr von der unbehandelter Hölzer unterscheidet. Zum einen ist die Farbe dunkler, zum anderen ist das Holz trockener und deutlich steifer – durchaus vergleichbar mit Holz, das auf natürliche Art und Weise 50 bis 100 Jahre getrocknet ist. Juha ist der Überzeugung, dass diese Thermo-Hölzer auf jeden Fall den Klang der Gitarre deutlich beeinflussen. Durch die größere Steifheit resoniert bspw. ein Hals weniger, und Dead-Spots verschwinden nahezu völlig. Zudem würde der Ton der Gitarre eine deutliche Vintage-Charakteristik bekommen.

Aus seiner Sicht empfindet Juha die erhöhte Stabilität des Holzes als den größten Benefit dieser Holzbehandlung. Diese Art der Trocknung sei deutlich besser als alle anderen Trocknungsverfahren und so nahe dran an natürlicher Trocknung, dass in Bezug auf Stabilität und Klang eigentlich kein Unterschied mehr auszumachen ist. Aber nicht alle Holzarten profitieren von diesem Verfahren: Über gute Erfolge kann Ruokangas mit Ahorn, Erle, Arktischer Birke und Fichte berichten, aber die Tropenhölzer, mit denen er arbeitet (Palisander, Ebenholz, Cedro), haben eher Probleme bereitet, weil sie während der Thermo-Behandlung oft gerissen sind. Deshalb bietet er diese noch nicht “thermo treated” an. Professor Pertti Nieminen von der TU Tampere, der die Studie geleitet hat, sagt, dass wenn die Tonhölzer in der beschriebenen Weise korrekt Thermo-behandelt worden sind, sie sich genau so entwickeln wie bei einer langen, natürlichen Freiluft-Trockung – wodurch wiederum gewisse Qualitäten des Holzes wie Stabilität und Klangpotential deutlich gesteigert werden.

Thermo Treatment ist also kein Voodoo und auch kein Hype, sondern nur ein spezielles Holztrocknungsverfahren, das die finnische Holzindustrie schon lange anwendet, eben weil das Holz dadurch stabiler wird. Dass auch die Gitarrenindustrie davon profitieren kann, ist der TU in Tampere zu verdanken, die den Zusammenhang zwischen dem Verfahren und dem Bau- und Klangverhalten von Musikinstrumenten hergestellt hat. Es ist durchaus vorstellbar, dass diese Holzbehandlung bald in aller Welt angewendet wird – und es wäre ja nicht das erste Mal, dass eine Erfindung aus Finnland um die ganze Welt geht. Siehe die Sauna!

by Franz Holtmann

Gitarre & Bass, April 2006

Share/Bookmark