Gitarre & Bass / Duke & VSOP

gitarrebass_2002

VSOP AND DUKE REVIEW

Finland – not only a country of lakes, annoying mosquitos and fishliver oil – but also a country of interesting music. Particularly Finland seems to be the land of guitars and guitarmusic – so many guitar bands and now also guitarmakers are rushing to the awareness of the rest of the world.

Very exciting export items – among strong and technically skilled ice-hockey players – are the down-to-earth strange musicians… ‘Leningrad Cowboys’ is a good example, but also the hit-machine ‘HIM’ delivers the Finnish goods to many other bands out there in the open. ‘Hanoi Rocks’ was one of the most memorable and wildest phenomenons in the golden era of glam rock, the role model of bands like ‘Guns’n’Roses’. In the world of underground pop ’22 Pistepirkko’ from Helsinki plays a significant role with their unique mixed style of blues, psychedelia and Finnish melancholy.

Jorg Jorgensen from Hellacopters has stated, that he is a big fan of Finnish surf music… At first glance, Finland and surf certainly do not seem to fit well in the same picture – and also it’s difficult to imagine that guitar would be the #1 instrument in this country of 4 million people. No wonder, that Finnish guitarmakers keep their eye out overseas, since the Finnish market is small – and their guitars are very good!

Juha Ruokangas has designed and built electric guitars professionally since 1995, the last few years with the help of a handful of skilled fellow luthiers, in a town called Hyvinkää – a small nest in the surroundings of Helsinki. Ruokangas builds custom instruments, and also small-scale series, the rough woodwork aided with modern technology such as cnc-routers (Note – since 2008 Ruokangas Guitars abandoned the use of CNC technology and swapped back to hands-on old school methods). Many top guitarists in Finland play Ruokangas nowadays, and the first international star seen playing one is Mick Box of the legendary Uriah Heep.

CONSTRUCTION
gitarrebass_2002_1These tested Ruokangas instruments lean strongly towards the two most successful designs in the history of electric guitar – Fender Stratocaster and Gibson Les Paul. But Ruokangas wouldn’t be a true Finn if he would just simply copy the old – or what is allowed to be copied. No – he has for example designed a body shape that – exceptionally – seems to work on both (in many ways very different) concepts equally well.

The VSOP is the guitar to intrique the strat players – literally – as Juhas aim is to build beautiful guitars with all the traditional taste. The “curves & contours” must have the same feminine touch as the originals have – and Juha has succeeded in this very well. Even though the body of the VSOP is original, it in fact fits in hand and body as well as the american original. The specialty about VSOP is in the traditional species of woods, that have gone through a special thermo treatment. This process alters the cellular structure of the wood in the same way that natural aging does. The stiffness of the wood increases and the pores of the wood open, which is a charecteristic feature of naturally aged wood. The treatment does not change only the colour of the wood (which does look vintage) but also the sound, which gains the same open voicing as vintage instruments have, says the maker. Research and tone are two separate things, and Juha Ruokangas didn’t want to leave anything relying just on the thermo treatment – he uses only the best materials for his VSOP guitars. Hand selected alder built into a 2-piece body added with maple neck and rosewood fretboard combines into the traditional “right” 60’s style strat mixture. The well designed details show everywhere: the nut is beautifully crafted from genuine moose shin bone, the vintage style vibrato comes with steel block and the locking Schaller tuners are of world wide known high standard.

The Duke is here to impress Les Paul fans… A high quality option for the US-original and the copies of it. Although, the shape and the noble outfit of the Duke resembles to the direction of PRS – the body is very similar with the VSOP, which together with the 10° neck/headstock angle do feel more like PRS than Gibson.

gitarrebass_2002_2Juha however strongly states, that the roots of the Duke are more in Les Paul than PRS. This doesn’t show only in the set-in neck, but also in the neck/body angle (4°), the construction of the bridge/tailpiece and the scale length (24,75″), that are all true Gibson style. With the choice of wood materials Ruokangas goes on his own, new and interesting ways. Mahogany, the material that all the Les Pauls in the world are made of, you don’t find in the Duke. Juha says, that good and lightweighted mahogany is almost impossible to find anymore. The genuine Honduran mahogany – used by Gibson in the 50’s and early 60’s is not available anymore – its’ use is restricted and the exportation from Honduras prohibited. Nowadays, the trade name Honduran Mahogany lives still, but the wood actually comes from other parts of South America or Africa, where it grows in a very much different environment than the real Honduran. This affects to the wood in many ways – and unfortunately not always good ways concerning guitar making. The mahogany used today is heavy weighed – and the guitar manufacturers try to improve this with various ways. Someone makes the body thinner; Gibson drills holes in to the heavy mahogany (covered by the maple cap) to take away some weight. But Juha went out for something else, feeling the previous tricks described would be too much of a compromise and not being the right answer at all. After trying many things Juha found Cedro – also called Spanish Cedar. It is significantly more lightweighed than Mahogany, and also other features match closely to Honduran Mahogany, even the looks. So – the Duke doesn’t weight too much, and the tone has still that good Les Paul style quality. The neck of the Duke is also made of Cedro, and for the fretboard Juha chose ebony. The weak point of a Les Paul style guitar – neck/headstock area is strengthened with a volute. The marvellous looking top of this test instrument is not carved of maple. Although Ruokangas offers also maple tops for Dukes, he has this more exotic option – Arctic Flamed Birch. I have very rarely seen such a deep and impressive 3-dimensional visual appearance in a figured top. This is highlighted by the transparent, almost velvet looking, dark red colouring – the optical depth is extraordinary.

PICKUPS
Here we have a German-Finnish union: Harry Häussel manufactures these pickups exclusively for Ruokangas. VSOP is naturally equipped with 3 singlecoils, that Juha calls VS Classic (VS for Vintage Style) – Nomen est Omen! So, the pickups give lower output to be able to produce most authentic vintage tone. Options are a hotter Texas style set (VS Blues) or the noiseless Australian Kinman-pickups. The VS pickups hum as any singlecoils do, but noise stays in a very reasonable level – my own Fender Strat hums a lot more… The pickup construction is seated in a chromed ring, which does not only look good, but also is a good help with the shielding (Note: these special covers never became commercially available due to supply problem). Also, the in-between tones are totally hum-cancelling due to reverse winding and polarity of the middle pickup. These are not the only details to show, that this Finnish manufacturer has thought of his products very carefully. For example – as I turn the middle tone pot, it works in a very non-traditional way as the middle and neck pickup tone, as the other tone pot works for the bridge pickup.

The Duke is also equipped with pickups by Harry Häussel – Dukebuckers (humbuckers) or SingleSonics (as on this test instrument). The roots of the SingleSonic tone lay in the Gibson P90 design. These pickups also look (with the goldplated ring and inlaid ebony plate) unique in style. And of course they hum as singlecoils do – but again as with the VSOP – on a very reasonable level – and in the middle position not at all. The controls are: Master volume / 2 x Tone.

PRACTISE
gitarrebass_2002_3As mentioned earlier, the VSOP feels familiar. Although the lower bout of the body is a little bit wider than a traditional strat, the feel is similar – the contours are placed perfectly. Strong, round shaped neck fills the hand nicely, high jumbo frets and modern 12″ radius fretboard enable fast runs and punish from too hard pressing by sounding out of tune. This is one of the features showing, that Ruokangas doesn’t copy the old blindly, but widens and improves his instruments by following his personal philosophy. The player longing for small vintage frets and 7.5″ radius fretboard from this Finnish strat, won’t find it here. The tone I hear from my amp is, however, very vintage indeed. The chords and single notes ring extremely well balanced and strongly sustained. The pick can be heard and felt clearly, but it doesn’t jump out as loudly, as in so many strat style guitars – in which the pick is virtually all you hear…

Each pickup position is well defined and has its own charm. As playing clean, the guitar rings like a bell in a brilliant way – not harshly or too brightly. As playing with distortion, the VSOP drives extremely well and doesn’t lose any of its natural dynamics. The pickups sound all in all a little bit more solid, stronger and brighter – though not exactly louder – than my Fender strat. Especially the in-between positions are better defined than in my Fender – which sounds dull and brittle in comparison with the VSOP. My ohm meter shows, that the Ruokangas pickups have a little bit less coil than the Fender – and the readings between these two guitars’ pickups are differently balanced. Perhaps this is the reason for the vast difference in the in-between tones? Or perhaps it’s due to the thermo treatment? I don’t have an idea – and it doesn’t really matter. The tone is tone – here we have it splendidly!

The Duke proves similar features – both of the SingleSonic pickups sound excellent. The neck pickup works almost as open and dynamic as f.ex a good strat with texas specials. The muddiness of heavyweight Les Paul is missing completely! Buddy Guy has a similar sound as this one roaring out of my Marshall. And Buddy plays a strat. The bridge pu sounds of course more middle focused and aggressive. Any classic rock’n’roll riff sounds great with it – but also lead lines with creamy tone sing out perfectly. In the middle position this well calibrated set of SingleSonics creates a lovely jinglejangle tone ála Gretsch or Rickenbacker, that doesn’t lose its transparency and brilliance even with higher gain. On the contrary – here the Duke goes turbo charged and pairs perfecfly with my Vox AC-30 in first class, modern form. Very impressive. It seems that the unusual choice of woods is certainly not only for weight and looks, but also – and especially – for tonal benefits. The handling of the Duke is as easy and nice as the VSOPs, due to the back contour – moving the Duke a bit to the direction of PRS. But that also is unrelevant. As said earlier – all that matters is tone, and here I bow down deep…

gitarrebass_2002_4CONCLUSION
This is great stuff! Especially as compared to the Ruokangas price range. Both guitars, VSOP and Duke, give an excellect impression. It is presumable in this price range, that the workmanship is flawless and the hardware is best quality available. But – own ideas and unique choices of materials working in such harmonic and good sounding context – is not at all usual. It’s easy to copy the already existing. And most guitarists – let’s admit it – want the old concepts. But has it gone to a point, where the classic design overrides the tone? I feel so too often. Dull copying would, however, be too cheap to Juha Ruokangas. He wants his guitars to have “just” the old sound, and feels that new methods are the right way to achieve his goal. Juha has succeeded with these two professional grade instruments impressively well. The prices also are professional grade, but as based on this quality and in comparison with other manufacturers they are very well in line. Let’s hope that all musicians can appreciate Juhas innovative ideas and will give these guitars a fair chance. Perhaps for once the tone will overcome the traditional shaping? At this point Ruokangas guitars are available directly from the maker only (Note – see the Ruokangas.com website dealer listing for current situation). This should however change soon, as many shops are interested in adding Ruokangas to their choice. Very good! Hei hei! (Finnish – means bye!)

PLUS
• sound
• pickups
• playability
• looks
• workmanship
• new materials

MINUS
• Finland is far away…

by Heinz Rebellius

Gitarre & Bass, March 2002

THE ORIGINAL REVIEW IN GERMAN

VSOP AND DUKE REVIEW – GITARRE UND BASS (3/02)

Finnland ist das Land der Seen, der Muckenplagen und des Lebertrans. Aber auch das Land aufregender Musik. Und vor allem scheint Finnland das Land der Gitarren und der Gitarrenmusik zu sein, denn weit mehr noch als aus den anderen skandinavischen Länder sturmen Gitarren-Bands und nun auch Gitarrenbauer ins lnteresse der restlichen Welt.

Sehr aufregende Exportartikel Finnlands sind neben kampfstarken und technisch brillanten Eishockeyspielern eher bodenständige Musik-Rabauken. Die Leningrad Cowboys sind ein gutes Beispiel, aber auch die ChartsSturmer Him zeigen vielen anderen Formationen, wo der finnische Hammer hängt. Zu den Blutezeiten der Skandal-Bands um Guns N’ Roses waren die finnischen Hanoi Rocks eine der wildesten Formationen dieses Genre, und im Underground spielt seit Jahren eine Band namens 22 Pistepirkko aus Helsinki weltweit mit ihrem einzigartigen Stilmix aus Blues, Psychodelia und finnischer Melancholie eine viel beachtete Rolle. Selbst Hellecasters-Chef John Jorgenson erzählte neulich, dass er erklärter Fan finnischer Surf-Musik sei. Genauso wenig wie auf den ersten Blick Finnland und Surfen bzw. Surf-Musik zueinander passen, kann man sich vorstellen, dass die E-Gitarre in dem mit nur vier Millionen Menschen dunn besiedelten Land in der Tat das Instrument Nr. 1 ist. Kein Wunder, dass langsam auch die finnischen Gitarrenhersteller uber die Ostsee blicken, denn der finnische Markt ist relativ klein, und ihre Gitarren sind gut!

Davon ist auch Juha Ruokangas uberzeugt, der seit 1995 in Hyvinkää, einem Nest im Umkreis von Helsinki, mit einer Handvoll ausgebildeter lnstrumentenbauer seine E-Gitarren baut. Neben Custom-Order-lnstrumenten werden kleine Serien hergestellt, wobei fur die groben Holzarbeiten moderne Maschinen wie CNC-Fräsen eingesetzt werden. Viele Top-Gitarristen Finnlands spielen mittlerweile Ruokangas-Gitarren, und der erste internationale Star, der mit einer solchen gesehen wurde, ist Altmeister Mick Box von Uriah Heep.

KONSTRUKTION
In seiner Serienherstellung, aus der unsere beiden Test-Gitarren stammen, orientiert sich Ruokangas konzeptionel an den zwei erfolgreichsten Modellen der Gitarrenhistorie, der Fender Stratocaster und der Gibson Les Paul. Aber Juha Ruokangas wäre kein echter Finne, wenn er nur stumpf kopieren wurde, was zu kopieren ist, bzw. was kopiert werden darf. Nein, er hat u. a. eine eigene Korpusform entwickelt, die – und das ist durchaus bemerkenswert – fur die beiden so grundsätzlich verschiedenen Konstruktionsprinzipien gleichermaBen passend erscheint.

Von dem ungleichen Gitarren-Paar ist die V.S.O.P. das Modell, das den Strat-Spieler in ihren Bann ziehen will. Und das durchaus wörtlich gemeint, denn Juhas Ziel ist es, schöne Gitarren zu bauen mit all ihren traditionellen Merkmalen. So sollen denn auch die Kurven und Konturen des Korpus den gleichen femininen Touch wie beim Original besitzen – und das ist ihm zweifelsfrei gelungen. Zwar ist das Design des V.S.O.P.-Korpus eigenständig, aber die Gitarre kuschelt sich in der Tat genauso anschmiegsam in die Hand und an den Körper wie das amerikanische Original. Das Besondere der V.S.O.P. liegt in der Verwendung traditioneller Hölzer, die allerdings einer speziellen Thermo-Behandlung unterzogen wurden. Diese Behandlung verdichtet die Zellstruktur des Holzes, ein Prozess, der ansonsten nur durch jahrzehntelange Lagerung und naturliche Trocknung entsteht. Dadurch erhält das Material eine sehr groBe Stabilität, aber gleichzeitig auch eine offene Struktur, die eben nur altes Holz besitzt. Dies wirkt sich nicht nur auf die Farbe des Holzes aus, die in der Tat „gealtert” erscheint, sondern auch direkt auf den Ton, der ähnlich offen wie bei einem alten Vintage-instrument wird.  So jedenfalis der Hersteller. Forschung ist eine Sache, Ton eine andere – und Juha Ruokangas wollte diesbezuglich nichts dem Zufall oder nur dem Thermo-Verfahren uberlassen, sondern verwendet von vornherein und grundsätzlich nur die besten Materialien. Selektierte Erle, aus der der zweiteilige Korpus gefertigt wird, ergänzt sich mit dem Ahorn-Hals und dem Palisander-Griffbrett zu einer traditionell „richtigen” 60er-Jahre-Strat-Mixtur. Auch bei den Kleinigkeiten war man sorgsam: Der Sattel ist perfekt aus Knochen geschnitzt, das Vibrato-System im Vintage-Stil besitzt einen Stahlblock, und die Schaller Locking-Mechaniken sind weltweit gehobener Standard.

Was dem Strat-Spieler die V.S.O.P., soll die Duke dem Les-Paul-Afficionado sein: Eine hochwertige Alternative zum US-Original und dessen Kopien. Obwohl man hier aufgrund der Korpusform und der eher edlen Erscheinung geneigt ist, PRS als Bezugspunkt zu vermuten. SchlieBlich hat der Korpus, der in seinen AusmaBen dem der V.S.O.P. identisch ist, einen PRS-ähnlichen ausladenden Doppel-Cutaway, und auch der Winkel der Kopfplatte zum Hals beträgt 10 Grad und nähert sich damit eher PRS-denn Gibson-Werten an. Aber, und darauf legt Juha Wert, die Duke ist konzeptionell mehr der Les Paul verwurzelt. Dies spiegelt sich nicht nur im eingeleimten Hals, sondern auch im Hals/Korpuswinkel (4 Grad), der Steg-Konstruktion und der verwendeten Mensur wieder, die Gibson- und nicht PRS-typisch ist. Nur bei den Materialien geht Ruokangas andere, neue und interessante Wege. Mahagoni, das Material, aus dem Les Pauls in der Regel gefertigt sind, sucht man an der Duke vergeblich. Nach Meinung Juhas gibt es kaum noch gutes, leichtes Mahagoni. Das in den 50er und 60er Jahren verwendete Honduras-Mahagoni darf aus Artenschutzgrunden nicht mehr exportiert werden. Und das heute unter der Handelsbezeichnung Honduras-Mahagoni angebotene Holz stammt vom sudamerikanischen oder afrikanischen Festland, wo es unter gänzlich anderen klimatischen Bedingungen aufwächst. Vor allen Dingen das Fehlen des ständigen lnselwindes wirkt sich auf die Struktur und das Gewicht des Holzes aus – und das nicht gerade positiv. Einige Hersteller beheben diesen Mangel dadurch, dass sie den Korpus dunner machen; Gibson bohrt in zu schweres Mahagoni mehrere Löcher (die dann anschlieBend von der Ahorndecke verdeckt werden), bis das Gewicht stimmt. Dennoch ist der charakteristische Ton einer guten, leichten Les Paul in vielen Fällen einfach nicht mehr gegeben, so dass sich Juha nach Alternativen umgesehen hat. Dabei ist er bei Spanischer Zeder, auch Cedro genannt, fundig geworden. Dieses Holz ist trotz seines Namens weder eine Zedernart, noch wächst es in Spanien; Cedro gehört vielmehr zur groBen Mahagoni-Familie und wird in Södamerika gewonnen. Es ist deutlich leichter als das ubliche Standard-Mahagoni und in seiner Struktur in der Tat der des guten, alten Honduras-Mahagoni ähnlich. So ist die Duke denn auch schön leicht, und soll trotzdem die klanglichen Eigenschaften einer richtig guten Les Paul besitzen. Folgerichtig ist der Hals der Duke ebenfalls aus Cedro, fur das Griffbrett wählte Juha Ebenholz.  Der Ubergang zwischen Kopfplatte und Hals, eine bruchgefährdete Stelle, ist durch eine ruckwärtige Verdickung, den „Kragen”, verstärkt.

Die prächtig aussehende, leicht gewölbte Decke dieser Gitarre ist … nicht etwa aus Ahorn gefertigt. Obwohl Ruokangas die Duke auch mit einer Ahorn-Decke anbietet, stellt er als Alternative diese geflammte arktische Birke zur Wahl. lch habe selten eine solch dreidimensionale Wirkung bei einer gemaserten Decke gesehen. Dazu trägt die dunkelrote, regelrecht samten aussehende Beizung auch bei – diese optische Tiefe ist wirklich auBergewöhnlich.

TONABNEHMER
Fur die Pickups wurde eine deutsch-finnische Allianz gebildet: Harry Häussel fertigt diese Tonabnehmer exklusiv fur Ruokangas. Die V.S.O.P. ist naturlich mit drei Singlecoils ausgestattet, die V.S. genannt werden.  V.S., das steht fur Vintage Style – Nomen est Omen! So haben die Pickups eine geringe Ausgangsleistung (ca. 8 kohm), um einen möglichst authentischen, alten Sound erreichen zu können. Als Alternative stehen ein heiBeres Texas-Style-Set sowie die brummfreien australischen Kinman-Typen zur Verfugung. Naturlich brummen diese gestaggerten VS-Pickups wie echte Singlecoils, aber die Nebengeräusche halten sich in einem absolut verträglichen Rahmen. Da macht meine Fender Strat deutlich mehr Lärm. Die Pickup-Konstruktion selbst sitzt in einem verchromten Metallgehäuse, das nicht nur nett aussieht, sondern auch als Abschirmung gute Dienste leistet. AuBerdem sind die Kombinations-Stellungen wegen des umgekehrt gewickelt und gepolten Mittel-Pickups absolut brummfrei. Nicht nur daran sieht man, dass sinnvolle Errungenschaften der neueren Gitarrengeschichte nicht am finnischen Hersteller vorbei gerauscht sind. So regelt z. B. der zweite Tonregler gänzlich untraditionell den Ton des Steg-Pickups, während der erste fur die beiden anderen Tonabnehmer zuständig ist. Auch die Duke ist mit Singlecoils ausgestattet. Zwar sind auch einige Humbucker, die bei Ruokangas DukeBucker heiBen, im Programm, aber unsere Duke DeLuxe hat die ebenfalls von Häussel gebauten SingleSonic-Pickups installiert, die der Klangcharakteristik guter P90-Typen nachempfunden sind. Auch sie sehen mit ihrer Holzoberfläche und dem hier vergoldeten Metallgehäuse ungewohnt schick aus. Und naturlich brummen sie als echte Singlecoils, aber wie der V.S.O.P. in erträglichem MaB, und in der Kombinationsstellung uberhaupt nicht. Die beiden Pickups besitzen je einen Tonregler und teilen sich ein Master-Volumen-Poti.

PRAXIS
Wie oben angedeutet, fuhlt sich die V.S.0.P. eindeutig bekannt an. Trotz der etwas weiter ausladenden unteren Korpuspartie ist das beliebte Strat-Handling in bester Manier vorhanden – die Konturen sitzen halt an den richtigen Stellen. Der kräftige, rundliche Hals liegt satt in der Hand, die hohen Jumbo-Bunde und das in einem modernen Radius von 12″ gewölbte Griffbrett ermöglichen ein schnelles Spiel und bestrafen zu festen, krampfhaften Druck mit lntonations-Ungereimtheiten. Das liegt in der Natur der Sache, und ist ein weiteres Anzeichen dafur, das Ruokangas nicht blind Altes, was vieler Orten als uneingeschränkt gut postuliert wird, kopiert, sondern durch eigene Philosphien ergänzt, bzw. verbessert. Wer auf dieser Finnen-Strat dunne Vintage-Bunde und einen 7,5″-Griffbrettradius erwartet, liegt also falsch. Eindeutig Vintage ist jedoch der Ton, der aus meinem Verstärker erklingt. Ungemein ausgewogen, mit einem fur eine solche Art Gitarre sehr langem, gleichmäBig starken Sustain, tönen Akkorde und Single-Notes. Der Anschlag ist zwar deutlich erkenn- und spurbar, wird jedoch durch die Gesamtstärke des weiter klingenden Tones weniger deutlich betont, als das bei so vielen anderen Strat-Varianten der Fall ist, bei denen der Anschlag-Sound alles ist und danach nicht mehr viel kommt. Jede Stellung des Pickup-Schalters wird detailreich wiedergegeben, und jede dieser Stellungen erhält ihren ganz besonderen Reiz. lm cleanen Sound besonders glockig, aber auch brillant – jedoch nie schrill und hart. Wird verzerrt gespielt, „schmatzt” die V.S.O.P. regelrecht, verliert nichts von ihrer sehr guten Grunddynamik und setzt sich prima durch. Die Pickups klingen insgesamt eine ldee fester, kräftiger und brillanter, wenn auch nicht unbedingt lauter, als die meiner Fender Strat, was es dem angeschlossenen Verstärker einfacher macht, die hervorragende Qualität der einzelnen Bauteile in einen ähnlich hochwertigen Sound umzusetzen. Insbesondere die Zwischenpositionen sind kräftiger ausgebildet als bei meiner Fender, die im direkten Vergleich dazu sehr hohl, fragil und fast schlapp klingt. Mein Ohmmeter stellt fest, dass die Ruokangas- eine etwas geringere Ausgangsleistung als die Fender-Pickups besitzen – aber auch, dass hier Mittel- und Steg-Pickup die gleichen Werte ergeben, während der Halstonabnehmer leicht schwächer ist, um die Lautstärke-mäBigen Vorteile seiner Einbauposition auszugleichen. Bei der Fender Strat sind jedoch Hals- und Mittel-Pickup gleich stark, während der Steg-Pickup (manchmal) eine Idee lauter ist. Vielleicht ergibt sich daraus die oben beschriebene unterschiedliche Wirkung in den Zwischenpositionen? Oder ist das die Auswirkung des Thermo-Verfahrens, dem alle Hölzer der V.S.O.P. unterzogen wurden? Keine Ahnung, ist letztendlich auch egal – denn Ton ist Ton, und der ist in schwelgerischem MaB vorhanden.

Ähnliches muss auch der Duke attestiert werden – die beiden SingleSonics entfachen ein brillant klingendes Feuerwerk auf dieser – mit Verlaub! – Zahnarzt-Gitarre!  Der HalsPickup klingt dabei fast schon so dynamisch und brillant wie der einer Strat mit z. B. Texas-Special-Pickup. Von behäbiger, bluesiger Gutmutigkeit, wie dies manchmal schwere Les Pauls verbreiten, ist hier keine Spur zu hören!  Buddy Guy z. B. hat einen ähnlichen Sound wie der, der da aus meinem kleinen Marshall kommt. Und Buddy spielt Strat. Deutlich nasaler, aggressiver kommt naturlich der Steg-Pickup daher. Mit ihm kann man uberzeugend jedes klassische Rock-‘n’-Roll-Riff zelebrieren, aber verzerrt auch Lead-Lines mit sahnigem Sound abreiBen.  Zusammen geschaltet produzieren die beiden in ihrer Ausgangsleistung sehr gut aufeinander abgestimmten SingleSonics (der Steg-Pickup liefert 11, der HalsKollege 14 kOhm) einen wundervollen JingleJangle-Sound á la Gretsch oder Rickenbacker, der auch bei weiter aufgedrehtem Gain und leichter Zerre seine Transparenz und sein Strahlen nicht verliert. Ganz im Gegenteil, hier hat die Duke den Turbo eingelegt und präsentiert sich z. B. zusammen mit dem Vox AC-30, einem der Test-Amps, in einem erstklassigen, druckvoll und präsent daher kommenden Sound-Gewand.  Beeindruckend.  Anscheinend hat die ungewöhnliche Holzkombination tatsächlich nicht nur optisch und vom Gewicht her Vorteile, sondern auch und gerade klangliche.

Das Handling der Duke ist ähnlich komfortabel wie das der V.S.O.P., denn auf der Ruckseite befindet sich, ganz Les-Paul-untypisch, eine Kontur, die die Duke nun doch wieder in Richtung PRS ruckt. Aber auch das ist egal.  Wie oben schon gesagt, zählt nur der Ton – und da mache ich vor der Duke eine, wie bei Hofe ublich, tiefe Verbeugung.

RESUMEE
Das ist harter Stoff! Besonders fur die Konkurrenten in der Ruokangas-Preisklasse. Beide Gitarren, die V.S.O.P. und die Duke DeLuxe haben nämlich einen hervorragenden Eindruck hinterlassen. Naturlich darf in dieser Preisklasse erwartet werden, dass die Verarbeitung keine Mängel aufweist, und dass die Komponenten die besten sind, die der Zubehörmarkt hergibt. Aber dass eigene ldeen wie das Design der Bodys und solch ungewöhnliche Materialzusammenstellungen wie bei der Duke in einen derart harmonischen und gut klingenden Kontext munden, darf nicht unbedingt erwartet werden. Es ist einfach, Bestehendes zu kopieren. Und die meisten Gitarristen, seien wir ehrlich, wollen die alten Konzepte. Doch geht dies soweit, dass Design Ober Ton regiert? Allzu oft erscheint dies so. Dennoch ist stumpfes Kopieren Juha Ruokangas zu billig. Er will mit seinen lnstrumenten „nur” den alten Sound und ist der Meinung, dass er ihn mit den heute möglichen und nicht mehr möglichen Mitteln nur uber neue Ansätze erreichen kann.  Genau dies ist ihm zumindest mit diesen beiden im allerbesten Sinn professionellen lnstrumenten eindrucksvoll gelungen. Auch die Preise sind professionell, aber aufgrund der gebotenen Qualität und vergleichbarer Preise anderer Hersteller auf jeden Fali angemessen. Wollen wir hoffen, dass die Musiker Juhas lnnovationen zu schätzen wissen und diesen Gitarren eine faire Chance geben. Vielleicht siegt dann doch einmal der Ton uber das Design? Vorerst sind die Ruokangas-Gitarren nur direkt vom Hersteller zu beziehen. Das soll sich laut diesem jedoch bald ändern, denn einige Musikläden haben bereits Interesse angemeldet, die Ruokangas-Gitarren in ihrem Sortiment zu fuhren. Hyvää!  Hei hei. (Finnisch fur „Klasse! Tschuss.”)

PLUS
• Sounds
• Pickups
• Spielgefuhl
• Optik
• Verarbeitung
• neue Materialien

MINUS
• Finnland ist weit weg
 
Heinz Rebellius

Gitarre & Bass, March 2002

Share/Bookmark