Gitarre Exclusiv / Duke Classic

gitarreexclusiv_2001

Juha Ruokangas

Finnish luthier Juha Ruokangas started out in the ’80s building his first guitars, liked it a lot and decided to turn it into a profession. He went to the Finnish guitar building school to study for three years. He has had his own company since 1995, and this year he attended the Frankfurt Musikmesse for the first time. He offers basically two lines: VSOP (a strat kind) and Duke series with five different variations – the Duke Standard being reviewed here.

Juha buys wood not only from Finland, but also from USA (flamed and quilted maple), Spain (ebony, rosewood, cedar) and also from Germany (flamed maple from Fritz Kollitz). Juha uses Spanish cedar for bodies and necks, since the tone resembles very closely to the genuine Honduran mahogany, which has not been commercially available since ‘60s.

SIR DUKE
The workmanship of the Duke is flawless and these guitars are most likely to be seen in sunburst finishes – the test guitar with its gold top is the first of its kind. The shape reminds of a Les Paul – propably not by accident. Every detail of the instrument seems noble, and the skillfully inlaid logo on 12th fret highlights the design beautifully. The headstock design is also very stylish yet original, and fits well to the overall concept of the Duke.

PLAYABILITY AND TONE
gitarreexclusiv_20011As purchasing an instrument from a yet unknown manufacturer, the playability is one of the key factors to know about. How does the fretboard feel? How is the attack? The sleek D-profile of the Duke is very convincing, also the neck-to-body balance feels right. The Duke earns full points. The more you play the Duke, the more it feels Les Paul. The strings being on a moderate height, it’s easy to strum through all the usual chords, bends and runs.

Juha promises us the vintage LP tone, so let’s see… The toggle switch is located on the bottom side of the body, and the pots hide a surprise inside them. All three pots are push/pull type, expanding the tonal possibilities with a few very interesting extras. But first – the basic scheme: Neck pickup sounds very big through the amp – a clear, well articulated tone, that sounds very smooth and strong. Neck- and bridgepickup together, the true classic LP tone, convinces with its punchy, very nicely middle-voiced tone, especially on a bassy runs. The bridgepickup bites well, and as I raise the gain level, the open chords roam out filling the room. The Duke sounds very big and delivers very well all the classic tones. The splitting options are a modern addition, that gives things new dimensions – all-in-one, so to speak. The most important factor for the neck pickup is, that it shouldn’t be too dark. Then again, the bridge pickup should have the right kind of aggression to it. All this the Duke delivers even with singlehanded…

VERDICT
The Duke is a fantastic guitar, very convincing playability and tone. The workmanship is excellent, and the quality of the Duke is more than competitive – keep your eye on Ruokangas Guitars. Hiscox hardshell case is included, so the price seems very reasonable!

© by Alfred Publishing Verlags Gmbh
Gitarre Exclusiv, January 2001

THE ORIGINAL REVIEW IN GERMAN:

RUOKANGAS DUKE VON MORRIS

JUHA RUOKANGAS
Der finnische Gitarrenbauer Juha Ruokangas begann in den 80er Jahren, seine ersten Modelle zu bauen, fand Gefallen daran und beschlos, 3 Jahre eine Gitarrenbauschule (so was wunscht man sich hierzulande schon wohl lange) zu besuchen.  Seit 1995 ist er selbständig. Juha stellte seine Modellreihe erstmals in diesem Jahr auf der Frankfurter Musikmesse aus. Er bietet zwei Modellreihen an: V.S.O.P (Stratocaster-artig) und die Duke-Serie mit 5 verschiedenen Modellen, von denen das Startmodell die Standard ist, die in diesem Test vorgestellt wird.  Die Rohstoffe, sprich Hölzer kauft Juha nicht nur in Finnland, sondern u.a. in den USA (flamed und quilted maple).  Zeder, Ebenholz und Rosenholz fur die Griffbretter kommen aus Spanien, geflametes Ahorn erwirbt er auch hierzulande bei Fritz Kollitz.  Als Korpus-Holz nimmt Juha Zedernholz, nicht zuletzt, weil der Klang sehr nahe an das von Gibson fur die Les Paul-Reihe eingesetzte Honduras Mahagony herankommt, das auf dem Weltmarkt seit den 60ern »vergriffen« ist.

SIR DUKE
Die Duke ist erstklassig verarbeitet und kommt in der Regel als Sunburst daher, das Goldtop-Test-instrument ist bislang ein Unikat.  Die Form ähnelt sehr der Les Paul und suggeriert unbewust und wohl auch bewust, dass die Ähnlichkeit nicht ganz zufällig ist.  Alles an der Gitarre wirkt edel, das kunstvolle Logo im 12. Bund verleiht ihr den finalen Touch des Besonderen.  Der Kopf ist als kreative Eigenleistung hervorzuheben und steht der Duke gut zu Gesicht.

BESPIELBARKEIT UND SOUND
Ein wesentliches Argument fur die Entscheidung, sich eine Gitarre einer neuen (noch) unbekannten Marke zu kaufen, ist im allgemeinen das Handling.  Wie ist der haptische Eindruck des lnstruments, wie läst sich das Griffbrett bespielen, wie fuhlt sich der Anschlag an?  Ein angenehm flaches D-Profil uberzeugt hier ebenso wie die nicht kopflastige Handhabe der Duke.  Rundum die Bestnote.  Auf Grund der LP-nahen Features, wie z.B. die Tun-o-matic-Bridge sind auf Anhieb keine spielpraktischen Unterschiede festzustellen. Alles vergleichbar. ln einer mittel angelegten Action lassen sich Rhythmen genauso gewohnt spielen wie alle gängigen Bends und Single-Noten Runs.  Juha verspricht uns den LP-Vintage-Sound, also gleichmal den Soundcheck machen.  Wer gewohnheitsmäsig den ublichen ToggleSwitch umschalten will, fingert ins Leere, erlebt aber bei den Volume/Tone-Reglern seine Uberraschung.  Die Duke kommt mit 3 Pull/Push-Potis daher, das erweitert die gewohnten Sound-Einsteilmöglichkeiten um einige interessante Sounds mehr.  Aber testen wir erst mal die Standard-Einstellungen: HalsPickup alleine und die ersten Barré-Akkorde donnern uber den Amp.  Ein klarer, heller Sound, der aber nicht dunn klingt, sondern transparent und doch kraftvoll.  Dann mal ein Splitting (Hals-Pickup und Bridge-Pickup); der Mitten-Klassiker uberzeugt durch einen deftigen, sehr mittigen Ton, vor allem bei bassig ausgelegten Single-Note-Läufen.  Der Bridge-PU hat Biss und gibt man Gain am Amp dazu, knallen die Powerchords flächendeckend durch Raum.  Die Duke klingt »laut« und uberzeugt in den Standard-PU Stellungen.  Die zusätzlichen Splitting-Sounds sehe ich persönlich aus der Sicht des Traditionalisten als zeitgemäse Zugaben, um auch Strat-ähnliche Sounds för All-in-One zu haben.  Das entscheidende Sound-Argument fur die Grund-Sounds ist, das der Hals-PU-Sound nicht zu dunkel und schwammig kingt und der Bridge-PU den nötigen Bis mitbringt.  Das schafft die Duke mit links.

FAZIT
Die Duke ist eine phantastische Gitarre, mit exzellenter Verarbeitung, uberzeugend im Handling und Sound.  Sie ist mehr als konkurenzfähig und verdient höchste Aufmerksamtkeit.  Im Preis enthalten ist ein qualitativ hochwertiger Koffer (Hiscox hardshell) so dass der Gesamtpreis mit ca. 4.200,-DM (2.200 Euro, mit gold-plated parts 2.300 Euro) fur die Standard-Ausfuhrung nicht zu hoch ist.

© by Alfred Publishing Verlags Gmbh

Gitarre Exclusiv, January 2001

Share/Bookmark