Gitarre & Bass / Unicorn Classic

Ruokangas Unicorn Classic

Up until now Leo Fender could always be supposed as the inspiration behind the convincing design of Juha Ruokangas. Now the Finnish guitarmaker has got down to the Les Paul – with respect, but with the self-confidence to make it better, too. The Unicorn – on one hand very close to Gibson’s ingenious original concept, and on the other hand different in some aspects – shows the man at the peak of his potential.

Astonishing that it has lasted so long. In the very detailed documentation about the design process of the Unicorn (on YouTube) Juha talks about his very first love for the electric guitar, the Les Paul: “I wanted to make the ultimate carved top singlecut guitar.” He says is with a smile – is this self-confidence or knowledge? Let’s see how it turned out.

CONSTRUCTION
The design of the Unicorn is clearly closely inspired by the Les Paul. For several weeks Juha had an original ’59 Les Paul at his disposal to take the measurements and to analyze it. However, there are – besides the differences concerning the wood – important changes for certain other details, too.

The body shape was altered for the sake of ideal playing balance. The cutaway got a flatter cut, but the body thickness is 5cm at the heel, just like the classic Les Paul. Instead of mahogany with maple top, Juha used Spanish cedar with highly figured Arctic birch.

Spanish Cedar is, like mahogany, a member of the Meliaceae family and the Arctic birch a wood used by Juha from the very beginning of his career. The neck of the Unicorn is made of Spanish cedar as well. Three slices cut out of a single piece of wood were glued together so that the slice in the middle was turned 180° to increase stability.

According to the tradition the fretboard is Brazilian Rosewood with a noble looking binding. The upper part of the headstock is glued on – curious? No, for Juha this is for functional reasons. This construction increases the stability right where the neck breaks only too often and this method is common for high-end classical guitars also. For further stability both pieces of wood are joined with maple tenons. To prove the stability of the neck this Finn stands on the neck in his YouTube videos – and the neck does not break, for one’s surprise.

The headstock has exactly the same 17° angle as on the classic Les Paul. The neck, with it’s “long tenon joint” is glued to the body with 4,5° – and so far this is all following the classic archetype. But in contrast to the Les Paul the heel of the neck is broader and is set parallel into the body. Under the big Ruokangas “R” in the black layer of ebony you will find the maker’s signature – appropriate. Kluson style tuners (SD510) by Gotoh make things complete.

The Unicorn has got strong stainless steel frets – a fretjob for a lifetime as it seems. The frets are set with extreme accuracy into the binding and the big crown inlays on the fretboard make orientation easier. Of course the guitar has a scale length of 628mm and a tune-o-matic bridge with a stop tailpiece (both by TonePros).

The humbuckers by Harry Häussel are custom made for the Unicorn from special materials to come very close to the old PAFs. The neck pickup (Alnico 2) is a little bit weaker (7,2kOhm) to make the tone more open and the bridge pickup (Alnico 5) is a bit stronger (7,9kOhm). The Unicorn has the traditional wiring and the common 3-way toggle switch, and the wiring is done very accurately.

The Unicorn is an absolute masterpiece created with great passion.

You have the choice to order the guitar with top quality modern high gloss polyurethane finish (as on the test piece) or with a thin nitro lacquer instead.

PRACTICE
The playability of the Unicorn naturally resembles the Les Paul, but the stainless steel frets are an update that makes sense. A feeling as to be “on rails” isn’t enough to describe it – it rather tends towards a high speed lane. The playability of the neck is superb and the acoustic substance as well. The chords sound unbelievably refined and all frequencies are perfectly in harmony.

If you feed the amp with the Unicorn you can hear a lot of vintage flair. Nevertheless, it tops the old Les Paul with even more clarity and presence. The neck humbucker sounds very refined, and the guitar has great dynamics and fast response. This is even more true when the guitar is played with distortion – now the Unicorn sings and the velvety color of tone is very inspiring.

When you switch to the bridge pickup the clean mode sounds transparent and even more open than the neck pickup – again there is this silky vintage character. The bass frequencies come out bone-dry, woody and compact – great for rhythmic playing with chords. In high gain mode the dry and precise articulation works very well for riffs, powerchords and also complete chords without too many dissonant intervals sound round and firm. Fast played lines get shiny overtones, longer notes an excellent sustain and steadiness. The combination of both pickups is impressive with it’s big and bell-like tone. Also in this mode the Unicorn is confident and highly expressive.

Last but not least: The volume and tone pots work extremely well. If you turn down the volume, there is no important loss of trebles, and if you turn down the tone, the notes only have less presence but still sound alive.

ALTERNATIVE?
To make a Les Paul better – I’m talking about the real deal, the holy grail guitar from the end of the 50’s, the role model for all successors, the guitar that has molded the archetypal electric guitar sound since – isn’t that impossible? On the other hand, a Les Paul isn’t a Stradivari. The latter came from a long tradition and was created by an experienced master. This was not the case for Les Paul. Nevertheless, some of these old Gibsons are as good as an electric guitar can be. And without a doubt, the Unicorn is at the eye level – or should I say the ear level? The Unicorn transfers the old concept to our time, with the advantage of a better relation to practice.

You should have seen the face of Snowy White when after a concert he suddenly noticed that he had forgotten his irreplaceable Goldtop on stage. After a little spurt he returned with his sweetheart on his arms, smiling.

To avoid such stress many players choose to play Les Paul reissues on stage. Such a powerful and fabulous sounding instrument as the Unicorn is a better choice in this case.

CONCLUSION
Juha Ruokangas is a true master and the Unicorn Classic is again a strong proof of that. It’s not only the outstanding craftsmanship that is striking, but the musical intuition, too. The Unicorn design, compared with the original, has got some important changes, starting with the choice of wood (Spanish cedar for the body and neck, Arctic birch for the top) as well as the constructional modifications (reinforced headstock) and last but not least the pickups from Harry Häussel are the perfect choice for this guitar.

The possibilities the Unicorn offers are magnificent – but perfect technical control is demanded from the player as well – what goes in, comes out 1:1. The Unicorn is beyond all doubt an outstanding instrument and Juha Ruokangas has created more than only a tribute for an American guitar. An up-to-date remake, which doesn’t diminish the magic and charm of the old originals, but gives an impressive performance here and now – Bravo!

OVERVIEW
Manufacturer: Ruokangas
Model: Unicorn Classic
Type: Solidbody electric guitar
Country of origin: Finland
Tuners: Gotoh 510 Kluson, enclosed
Neck: Spanish Cedar, glued-in
Nut: Bone (Elk)
Fretboard: Brazilian Rosewood (ask for availability)
Radius: 12”
Neck profile: U-Profile
Neck width: At nut 43,5 mm; at 12th fret 52,5mm
Neck thickness: I. 23,4 mm; V. 24,0 mm; XII. 25,7 mm
Frets: 22, Jumbo Stainless Steel
Scale length: 628 mm
Body: Spanish Cedar, carved top of Highly Figured Arctic Birch
Finish: Honey Sunburst (Polyurethane lacquer)
Pickguard: Cream, 1-ply
Pickups: Unicorn Custom Set by Harry Häussel
Controls: 2x Volume, 2x Tone, 1x 3-way toggle switch
Bridge: TonePros Tune-o-matic and Stop tailpiece
Hardware: Nickelplated
Gewicht: 4,1 kg
Hardshell case included
Lefthand option: Yes, without extra cost

Contact: Musikhaus Jever, 26441 Jever
Musikhaus Jever Website

PLUS
Very successful re-design
Resonance/Sustain
Dynamic behavior
Neck
Pickups
Features
Looks
Detailed workmanship

MINUS

Text Franz Holtmann
Photos Dieter Stork

Gitarre & Bass, February 2010

ORIGINAL ARTICLE IN GERMAN:

Bisher konnte man stets Leo Fender als inspirierenden schatten hinter den stimmigen designs des Juha Ruokangas vermutten. Nun hat sich der finne an die Les Paul herangemacht – mit achtung, aber auch mit dem prallen selbstbewusstsein, es besser machen zu wollen. Das modell Unicorn, nah dran an Gibsons grossem wurf und doch in vieler hinsicht anders, zeigt den mann auf höhe seiner schaffenskraft.

Eigentlich verwunderlich, dass es so lange gedauert hat. Juha Ruokangas spricht in der ersten Folge der sehr ausführlichen Dokumentation des Entstehungs- und Fertigungsprozesses der Unicorn (auf YouTube einsehbar) von der Gibson Les Paul als seiner ersten großen Liebe zur elektrischen Gitarre. In respektvoller Rückbesinnung, aber mit dem Plan der persönlichen.

Ausgestaltung erklärt nun Juha zu seinem Re-Design: „Mein Ziel ist es, die ultimative Carved-Top-Single-Cut-Gitarre zu entwerfen.” Das schelmische Lächein bei dieser Aussage signalisiert großes Selbstbewusstsein, oder ist es Wissen? Da können wir also wieder mal gespannt sein, was in diesem vielfach interpretierten LP-Kontext noch zu holen ist.

KONSTRUKTION
Von der formalen Gestaltung her orientiert sich die Unicorn natürlich klar am Les-Paul-Modell-Juha hatte zur Analyse und Vermessung für einige Wochen ein 59er Original zur Verfügung — schaut man aber genauer hin, so gibt es neben Unterschieden im Tonholz auch einige wesentliche Veränderungen im Detail. Zugunsten einer idealen Ausgewogenheit wurde zunächst die vergleichbar tief geschnittene Taille beim Unicorn-Design ganz leicht nach vorn verschoben und der hintere Korpusdurchmesser etwas breiter gestaltet (um ca. 8 mm) als das bei der Paula der Fall ist. Das Cutaway bekam einen erkennbar stumpferen Zuschnitt, während die Korpusdicke am Halsansatz mit 5 cm im klassischen Les-Paul-Bereich liegt. Anstelle von Mahagoni mit Ahorndecke karn Spanish Cedar mit einem Top aus arktischer Birke „Highly Figured Arctic Birch” zum Einsatz. Die spanische Zeder ist wie Mahagoni ein Laubholz der Familie Meliaceae, nur dass „Cedro”lm Gegensatz zum

Mahagoni vergleichsweise gut verfügbar ist und keinerlei Aus-oder Einfuhrbeschrän-kungen unterliegt Die Eigenschaften dieser Tonhölzer sind im Übrigen durchaus vergleichbar. Anders verhält es sich da schon mit der Birke, ein Holz von etwas anderer Textur, aber ebenfalls attraktiver Maserung, mit der unser Gitarrenbauer zuvor bei anderen Designs schon gute Erfahrungen sammeln konnte. Fin cremefarbenes Binding fasst die Decke ein, welche ansonsten exakt so dick ist, wie bei der vermessenen 59er Les Paul.

Der Hals der Unicorn besteht ebenfalls aus Spanish Cedar, das übrigens auch im Bau von Konzertgitarren eine tragende Rolle spielt. Drei aufgeschnittene Streifen eines einzelnen Holzstücks wurden dafür miteinander verleimt, der mittlere dabel um 180 Grad gedreht, um eine möglichst hohe Stabilität zu erreichen. Edel und im Schulterschluss mit der klassi- schen Les-Paul-Tradition bekam die Unicorn Classic ein gebundenes Griffbrett aus Brazilian Rosewood, heute ein im Rahmen des Artenschutzes streng überwachtes Holz, das entsprechend rar und teuer ist Der obere Teil der Kopfplatte — huch — ist angesetzt. Das Holz dafür wurde dem selben Stück Cedro entnommen, aus dem auch der Hals gefertigt wurde. Der Ansatz selbst hat für Juha funktionale Gründe. Da im Winkelübergang die Holzfasern abgeschnitten und damit kürzer werden, bricht der Hals immer genau dort. Das lässt sich vermeiden, indem die Kopfplatte angeleimt wird (gängige Praxis übrigens auch bei High-End- Konzertgitarren). Zur Verstärkung erhält sie züsatzlich noch beide Holzparts miteinander verzapfende Splinte aus Ahorn. Zum Beweis der so gewonnenen Stabilität stellt sich der Finne im Video sogar auf den konvex am Boden liegenden Hals und der halt das erstaunlicherweise aus. Der 17-Grad-Winkel, in dem die Kopfplatte herausgeführt wird, entspricht im Übrigen der klassischen Les Paul.

Der Hals ist über einen „long tenon neck joint” mit einem Winkel von 4,5 Grad in den Korpus eingebracht — soweit der Bezug auf das klassische Vorbildmodell. Im Gegensatz zur Les Paul aber ist der Halsfuß parallel zum Korpus eingesetzt, er verbreitert sich also leicht konisch in den Korpus hinein, was ihn in diesem Ansatzpunkt massiver macht und auch seine Verleimungsfläche vergrößert. Die Kopfplatte bekam im Abschluss oben den für Ruokangas charakteristischen reliefartigen Zweistufenschnitt. Unter dem großen Ruokangas-R im schwarzen Layer aus Ebenholz ist bei genauem Hinsehen auch noch die Handsignatur des Gitarrenbauers zu finden. Stilgerechte Kluson-Typen mit Tulpengriffen von Gotoh und der mit einem Plättchen verschlossene Zugang zum Zweiwegehalsstab oberhalb des Sattels aus Elchknochen machen die Sache rund. Die Gitarre verfügt über ausgesprochen kraftvolle Bünde aus Stainless Steel. Hoch, breit, unverwüstlich — eine Jumbo-Bundierung fürs Leben will man meinen. Die Bundstäbchen sind auf das Binding gesetzt und ungemein sauber und kantenglatt abgerichtet. Kronenartige Unicorn-Einlagen an den üblichen Stellen sorgen für die Lagener Kennung.

Natürlich liegt eine Mensur von 628 mm vor und die Saiten werden über eine Tune-o-matic-Bridge zum Stop Tailpiece geführt (TonePros). Bemerkenswert ist der optimal ausgerichtete Saitenverlauf über das Griffbrett und die Polepieces des Pickups. Die elektrische Ausstattung umfasst zwei Unicorn-Custom-Humbucker mit vernickelten Kappen, die Harry Häussel speziell für dieses Modell aus Materialien entwickelt hat, die den alten PAFs möglichst nahekommen. Im Vergleich ist nach Juhas Angaben der Hals-Pickup (Alnico 2) für offene Klarheit leicht schwächer (7,2 kOhm), der Steg-Pickup (Alnico 5) etwas stärker gewickelt (die hier gemessenen 7,9 kOhm liegen allerdings durchaus im Toleranzrahmen alter PAFs). Verschaltet sind die in Creme- Rähmchen montierten Pickups nach klassischer Art mit individuellen Volume- und Tone-Reglern über einen traditionell positionierten Dreiwegschalter. E-Fach und Deckel sind komplett mit Kupferfolle ausgekleidet, die 500-k-Pots sauber verkabelt. Zu erwähnen bleiben noch die großen Straplock-Gurtpins von Gotoh und das cremefarbene Schlagbrettchen. Die Unicorn ist ern absolut meisterlich mit großer Passion gebautes Instrument. Neben der modernen hochklassigen High-Gloss- Polyurethan-Lackierung(TestmodeII)gibtes alternativ auch eine dünne Nitro-Versiegelung.

PRAXIS
Von den Spieleigenschaften her gleicht die Unicorn natürlich der Les Paul. Ihr kraftvoller Boatneck ist zwar alten Gibsons nachempfunden, aber die Bundierung mit polierten Edelstahlbünden im Jumboformat ist zeitgemäßes Update, des sofort Sinn ergibt. Ein Spielgefühl „wie auf Schienen” ist fast zu wenig gesagt, des tendiert hier eher schon zur Hochgeschwindigkeitstrasse (deutsche Wort, schwere Wort). Wobei schnell jetzt nicht das erste Kriterium für diesen HaIs sein soll. Fest und stramm fühlt er sich an. Bestens austariert in seinen Dimensionen kommt die Linke sofort zurecht, findet optimale Bedingungen vor. Die akustische Substanz der Unicorn ist enorm. Vergleichsweise laut und ungeheuer differenziert kommen die ersten Akkorde ans Ohr. Die Bässe und Tiefmitten schwingen mit höchst angenehmem Sirren lang und frei aus, ergänzt um den glasklar intonierenden Diskant der hohen Saiten. Da stimmt rundum alles und die harmonische Eleganz und Rundung der Stimmen im Akkord ist schlagend. Füttern wir nun den Amp mit der Unicorn über ihre Unicorn/Häussel-Pickups, so ist zunächst — allgemein gesprochen-eine Menge Vintage-Flair zu hören. Dennoch legt die Gitarre im Vergleich zum klassischen LP-Vorbild noch einen Schuss mehr an Klarheit und Präsenz oben drauf. Der Humbucker am Hals jedenfalls kommt mit offenem, sich frei entfaltendem Klarklang zu Gehör. Sehr differenziert tönt es im Bassbereich, aber auch des Akkordbild in Gänze stellt harfenähnlich perlende Klänge frei. Der Ton kommt schnell, reagiert facettenreich auf den variabel agierenden Anschlag und schwingt mit sattem Obertongehalt aus. Das alles scheint sich in Zerrpositionen noch zu verdichten, denn mit heißen Röhren wird die Gitarre im besten Sinne elektrisch und liefert plastisch druckvolle Sounds. Schnelle Linien werden mit apartem Schnalzen konturiert, gehaltene Noten schwingen frei, lang und ebenmäßig aus. Hier ist gut singen und die samtige Tonfarbe begeistert.

Schalten wir hinüber zum Steg-Pickup, so ist in klaren Einstellungen erst einmal der transparente, bestens steuerbare Biss zu loben, mit welchem die Unicorn sehr wendig und perkussiv dam Anschlag folgt. Im direkten Vergleich mit dem Humbucker am Hals ist der Steg-Pickup etwas offener in der Darstellung. Wiederum aber kombiniert sich auch bei ihm seidige Vintage-Klasse mit einem sehr präsenten Klangverhalten, das
wir in Summe als Vintage+ charakterisieren können. Der Ton reißt saftig an, verfügt über knochentrockene Bässe, die schön holzig und kompakt herausdrücken und sich im Akkordspiel ausgesprochen geschmeidig verhalten. Rhythmisches Spiel hat zupackenden Snap, der Wechsel zwischen Bass und hohen Saiten kommt packend und plastisch, man hat beste Kontrolle über die Aktion. Im High-Gain-Modus kommt die trocken und präzise definierte Artikulation dann besonders gut. Riffs atmen förmlich unter dem Plektrum. Der kraftvoll angeschlagene Ton öffnet sich, blüht auf, ja schießt quasi mit einem Boost aus den Speakern. Besonders stark klingt es auch mit aufgelegtem Handballen. Die gemuteten Töne quetschen sich spannungsgeladen hervor, vergleichbar einem gerade noch im Zaum gehaltenen Raubtier. Das gefährliche Knurren wird sofort zum Brüllen, lässt man den Ton frei. Die Rolle als Dompteur macht hier jedenfalls großen Spaß. Powerchords, aber auch vollständige Akkorde ohne zu große intervallische Spannung, werden vorzüglich rund und stramm abgebildet. Über schnell gespielte Linien legt sich ein Firnis aus glänzenden Obertönen, gehaltene Noten stehen fest und ausdauernd. Glänzend ist auch die Kontrolle, die man über die hochpräzise Darstellung gewinnt, aber man muss sie auch ausüben, denn die Unicorn bildet über ihre Pickups alles sehr direkt und bis zur Schonungslosigkeit ehrlich ab. Versteht man es aber, diese scharf zeichnende Bildhaftigkeit zu nutzen, so erschließt sich das Instrument als kongenialer Partner für dynamisches und ausdrucksstarkes Spiel. Mit großem Glockenton beeindruckt dann auch noch die Kombination beider Pickups. Ob quirlig breitbandige Arpeggio-Teppiche oder leicht rustikale Crunch-Hooks, die Unicorn agiert auch in diesem Schaltmodus ungemein souverän, harmonisch und ausdrucksstark. Die Volume- und Tone-Regler arbeiten dann letztlich auch noch erfreulich gut. Beim Zurückregeln der Lautstärke bleiben die
Höhen weitgehend erhalten, der Output ist fein dosierbar. Die Tonfarbe lässt sich weich abschatten und entzieht den Noten nur Präsenz, nicht das Leben.

ALTERNATIVE?
Eine Les Paul besser machen zu wollen — gemeint ist natürlich die Richtige, die alte End-50er-Gralsgitarre auf die sich alle Nachfolgemodelle beziehen und die den archetypischen elektrischen Sound bleibend geprägt hat-ist das nicht eigentlich unmöglich? Andererseits ist eine Les Paul nun einmal keine Stradivari. Letztere kam gewachsen in Tradition aus der erfahrenen Hand eines definitiven Meisterbauers, was bei der Les Paul nicht der Fall war. Dennoch ist manche dieser alten Gibsons so abgefahren gut, wie es eine E-Gitarre nur sein kann und des ist sogar beim Show- down am Ende der Videodokumentation (Episode 16) trotz des mäßigen YouTube- Sounds zu hören. Dennoch operiert die Unicorn auf Augenhöhe, sagen wir besser auf Ohrenhöhe, und übersetzt das ikonische Konzept in unsere Zeit mit dem sehr nützlichen vorteil der uneingeschränkten Praxistauglichkeit Einige Musiker wollen oder können ja immer noch nicht auf des Original verzichten — ihr hättet einmal das Gesicht von Snowy White nach einem Konzert sehen sollen, als ihm mitten im Gespräch einfiel, dass er seine geliebte und unersetzliche Goldtop einfach auf der Bühne hatte stehen lassen. Und die erleichterte Miene, als er nach spontanem Sturmlauf, sich lächelnd entschuldigend, mit seiner unversehrt und unberührt gebliebenen Geliebten im Arm zurückkehrte. Den Stress ersparen sich ja doch die meisten Besitzer dieser Preziosen gerne und greifen auf LP Reissues zurück. Da lässt sich ja bekanntlich manche gute Alternative finden und abge- sehen vom persönlichen Spielgefühl sind im Live-Einsatz natürlich Mikrofonabnahme, P.A.-Obertragung und Band-Lautstärke der Tod der letzten hörbaren Feinheit und sub- limen Ausdruckskraft. Ein kraftvolles und fabelhaft klingendes Instrument wie die Unicorn ist in diesem Sinne das praxisgerechtere Instrument und das soll nun die ihr eigenen, seelenvoll individuellen Kräfte keineswegs schmälern.

RESÜMEE
Juha Ruokangas ist ein Meister seines Fachs und das Modell Unicorn Classic stellt das wieder einmal nachdrücklich unter Beweis. In ihm findet nicht nur souveräne Handwerkskunst, sondem besonders auch musikalische Einfühlungsgabe zu imposantem Ausdruck. Das Design erfährt mit Blick auf des Original einige bedeutsame Änderungen, angefangen mit der Holzwahl (Cedro für den Hals und die Korpusbasis mit aufgesetzter Decke aus arktischer Birke), über konstruktive Modifikationen (angesetzter, aber verstärk- ter Kopf und vertiefter Halsansatz) bis hin zu den speziell für dieses Modell entwickelten Humbuckern aus Harry Häussels schwäbischer Werkstube. Diese Pickups passen ausgezeichnet zum Instrument und verstehen es, die akustisch starken Schwing- eigenschaften der Konstruktion bestens zu nutzen. Der Humbucker am Hals transportiert sehr viel von dem vielgeliebten Vintage-Flair der alten Schule, bietet aber dennoch einen Schuss mehr Präsenz. Über ihn singt es ganz wunderbar, lässt es sich mit Hingabe gleiten. Die innere Standfestigkeit ist jedenfalls enorm. Die Präsenz nimmt allerdings noch deutlich zu, sobald wir zum Kollegen in der Stegposition wechseln. Der knurrt ganz prächtig und schnappt bissig zu, ohne es an Eleganz missen zu lassen. Das Artikulations- und Dynamikvermögen der Gitarre ist großartig, verlangt aber auch nach spieltechnischer Kontrolle, denn hier wird 1:1 umgesetzt, was der Spieler hineingibt. Die Unicorn ist auf jeden Fall ein hervorragendes Instrument und Juha Ruokangas hat hier mehr als nur das Denkmal einer amerikanischen Gitarrenikone gebaut. Ein zeitgemäßes Re-Design das zwar nicht die Magie und den Charme der alten Originale aufzuwiegen vermag, dafür aber eine sehr souveräne Vorstellung im Hier und jetzt gibt — Bravo!

ÜBERSICHT
Fabrikat: Ruokangas
Modell: Unicorn Classic
Typ: Solidbody-E-Gitarre
Herkunftsland: Finnland
Mechaniken: Gotoh 510 Kluson, gekapselt
Hals: Spanish Cedar, eingeleimt, Kopfplatte angesetzt
Sattel: Knochen (Elch)
Griffbrett: Brazilian Rosewood,
eingelasst, Unicorn-Einlagen
Radius:12”
Halsform: U-Profil
Halsbreite: Sattel 43,5 mm; XII, 52,5mm
Halsdicke: I. 23,4 mm; V. 24,0 mm; XII. 25,7 mm
Bünde: 22, Jumbo Stainless Steel
Mensur: 628 mm
Korpus: Spanish Cedar, gewölbte Decke aus Highly Figured Arctic Birch
Oberflächen: Honey Sunburst (Polyurethane-Lack)
Schlagbrett: cremefarben
Tonabnehmer: Unicorn Custom Set/Harry Häussel
Bedienfeld: 2x Volume, 2x Tone, 1x Dreiweg-Pickup-Schalter
Steg: TonePros Tune-o-matic and Stoptail
Hardware: vernickelt
Gewicht: 4,1 kg
Lefthand-Option: ja
Vertrieb: Musikhaus Jever 26441 Jever
www.ruokangas.com
www.custom-guitars-and-amps.com

Zubehör: Koffer

PLUS
sehr gelungenes Re-Design
Schwingverhalten/Sustain
Dynamikverhalten
Hals
Pickups
Spieleigenschaften
Optik
detailreiche Verarbeitung

Text Franz Holtmann
Fotos Dieter Stork

Share/Bookmark